Aysu, 20: Harmlos:) 02.10.2013 OP-Tag / Alle vier Weisheitszähne unter Vollnarkose herausoperiert – Nur MUT!

Aysu, 20: Harmlos:) 02.10.2013 OP-Tag / Alle vier Weisheitszähne unter Vollnarkose herausoperiert - Nur MUT!

Schönen guten Morgen 🙂

Am 2. Oktober, also vor 6 Tagen, wurden mir alle vier Weisheitszähne unter Vollnarkose herausoperiert und sie waren bis zu diesem Zeitpunkt auch nicht durchgebrochen.
Die OP verlief super, wobei ich aber ganze 225€ für die Vollnarkose zahlen musste.
Ich muss ehrlich sagen, seit zwei Jahren habe ich mir den Kopf darüber zerbrochen, wie es wohl ablaufen wird, wie viele Schmerzen es sein werden und und und. Bitte macht den Fehler nicht, den ich gemacht habe und lest euch diese Horror-Geschichten im Internet nicht durch.
Ich ziemlich positive Erfahrungen gemacht und kann seit der OP jedem Mut machen!

Am Tag der OP durfte ich 6 Stunden vorher nichts essen und 2 Stunden vorher durfte ich ein Glas stilles Wasser trinken und habe dabei mein Antibiotikum, welches mir der Arzt verschrieben hatte, eingenommen. Da ich aber ein totaler Angsthase bin und es meine erste Vollnarkose war, verschrieb mir mein Hausarzt Diazepam 5mg gegen meine große Angst, damit ich etwas beruhigter ins Krankenhaus gehe. Und diese Tabletten nahm ich mit dem Antibiotikum gleichzeitig ein.

Im Krankenhaus war der Ablauf ziemlich flott. Erst klärte mich der Anästhesist über die gesundheitlichen Folgen auf und anschließend ging es los. Und nein ich musste das ekelige OP-Hemd nicht anziehen 🙂

1. Ich wurde an die Überwachungsgeräte angeschlossen, sprich EKG-Monitor, Blutdruckgerät und Sauerstoffsättigungsgerät.
2. Es wurde mir der Venenzugang gelegt.
3. Mir wurde die Sauerstoffmaske ins Gesicht gehalten und ich sollte schön ein- und ausatmen. Ich war danach auch schon weg!

Als ich aufwachte, stand mein Vater neben mir und ich fragte ihn sofort nach der Uhr. Er antwortete 11:45 Uhr. Ich hatte mich relativ gewundert, weil als ich auf der OP-Liege lag, war es kurz vor 11:00 Uhr. Somit war ich schon operiert und laut der Assistentin hatte ich pro Zahn 2-3 Fäden, welche diesen Freitag, am 11.10.2013, von meinem Zahnarzt gezogen werden. Kurz danach haben Sie mir die Tupfer gewechselt und ich sollte schnell etwas Süßes trinken, damit mein Kreislauf nicht absackt. Daraufhin haben sie mich operiert und ca. 20 Minuten im Krankenhaus noch unter Kontrolle gehalten. Anschließend durfte ich schon nach Hause fahren, natürlich war ich nicht die Fahrerin. Ich bekam Handschuhe mit Wasser gefüllt, die sollten zum Kühlen dienen, welche ich recht blöd fand! Übrigens ich war 10:00 Uhr im Krankenhaus und um 12:30 Uhr schon auf dem Weg nach Hause.

Zuhause angekommen lag ich bis ca. 15:00 Uhr mit Kühlkompressen auf dem Sofa, jedoch war mein Kopf gehoben. Ein Nachbluten hatte ich nicht. Nur am ersten Tag hatten die Wunden ca. bis abends 20:00 Uhr etwas geblutet. Mulltupfer hatte mir das Krankenhaus mitgegeben, aber ich musste nur am ersten Tag 2 Mal die Tupfer wechseln, danach brauchte ich keine. Die nächsten Tage hatte ich einfach nichts! Die Schwellung verging nach 3 Tagen. Sämtliche Horror-Schmerzen, worüber andere berichten, hatte ich überhaupt nicht! Ich nahm die ersten 3 Tage eine Ibuprofen 600er Tablette. Gekühlt habe ich in Intervallen und das 4 Tage lang, 20 Minuten kühlen und 20 Minuten ausruhen. Reden konnte ich schon sofort nach dem Aufwachen aus der Vollnarkose, habe es aber vermieden.

Zur Nachkontrolle ging ich zwei Tage nach der OP und der operierende Arzt meinte, dass alles im grünen Bereich ist! Im Januar muss ich wieder zur Kontrolle, da sich der Arzt meinen Kieferknochen angucken möchte, ob der schon verheilt ist.

Ich habe nur links an der Backe einen mittelgroßen gelben Fleck. Weiterhin nehme ich täglich 3 Mal Arnica D6 Globuli Kügelchen, die sind super gegen Schwellungen. Leider ist meine Mundschleimhaut ziemlich empfindlich und es bildedeten sich kleine Schleimhautentzündungen, die sich Aphten nennen. Die kleinen Biester brennen beim Essen und Trinken, doch mit Chlorhexamed forte 0,2% ist zu helfen.
Apropos Thema Essen. Ich habe mit Suppe angefangen, danach griff ich zu gekochten Kartoffeln. Milchprodukte habe ich vermieden, da diese ein super Milieu für Bakterien sind und es zu Entzündungen kommen kann. Alles Weiche konnte ich super herunterschlucken, natürlich ohne Kauen! Habe aber versucht etwas mit den Schneidezähnen die Nahrung zu zerkleinern.

Ich wünsche jedem ganz viel Mut! Und ich sage es noch einmal, bitte glaubt nicht an diese schreklichen Geschichten, die im Internet lauern!

Einen schönen Tag noch!



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.