Bea, 18: Alle 4 mit örtlicher Betäubung (Bericht von schmerzsensibler Patientin) | Weisheitszahn-OP.de

Bea, 18: Alle 4 mit örtlicher Betäubung (Bericht von schmerzsensibler Patientin)

Bea, 18: Alle 4 mit örtlicher Betäubung (Bericht von schmerzsensibler Patientin)

Weisheitszähne waren für mich über die Jahre nie ein Thema gewesen bis meine Kieferorthopädin bei einem Kontrolltermin meinte, dass alle 4 raus müssten, da sie zwar gerade wachsen aber in meinem Mund keinen Platz hätten und einen der anderen noch wachsenden Backenzähne blockieren würden.

Ich, als Mensch der mit Zahnärzten eine eher unschöne Phase meines Lebens verbindet und bei jeglicher Art von Schmerz im Mund direkt extrem reagiert, wollte auf Nummer sicher gehen und habe für Mo, den 16.7.18 einen Termin bei einem Zahnchirurgen in der Nähe bekommen.
Vor dem Eingriff war ich nicht wirklich nervös, das alles hat erst auf dem Zahnarztstuhl und mit dem Setzen der Spritzen begonnen, der für mich noch angenehmste Teil. Den Arzt, der mich operierte, kannte ich zwar nicht aber er war sehr freundlich und hat mir jedes Mal genau erklärt was er jetzt macht, was es für mich etwas erleichtert hat.

Nachdem die Betäubung angefangen hat zu wirken ging es auch direkt los.

Er hat mit den oberen Zähnen angefangen und ich habe mich schon gewundert als er nach gefühlt wenigen Minuten den ersten Zahn draußen hatte und die Wunde vernäht werden konnte. Erst beim Unterkiefer wurde das alles schlimmer, viel schlimmer, da dieser härter und die Zähne schwerer rauszubekommen seien. Er musste einiges an Druck ausüben und ich hatte trotz Betäubung Schmerzen, das schlimmste war jedoch als er den Zahn geknackt hat, ich bin sehr froh dass ich das nie wieder erleben muss. Nach der OP habe ich Schmerztabletten und Antibiotika verschrieben bekommen und wurde bis Donnerstag krank geschrieben, das ganze dauerte eine knappe Stunde.

Der erste Tag war mit Abstand der schlimmste, ich konnte meinen Mund kaum öffnen und essen ging gar nicht, nicht mal etwas flüssiges, und die Betäubung wollte gefühlt nicht abklingen. Abends hatte ich dann so einen starken Druck im Unterkiefer dass ich früher ins Bett gegangen bin aber schlafen war so gut wie nicht möglich, ich bin nachts ständig aufgewacht und das erste was ich morgens gemacht habe war eine Schmerztablette zu nehmen.
Der zweite Tag verlief nicht anders, ich konnte kaum essen, kaum trinken, lag die meiste Zeit nur da und habe versucht zu schlafen was nur semi gut funktioniert hat. Von da an ging es aber stetig bergauf. Donnerstag konnte ich das erste Mal wieder etwas Festes essen und war zur Kontrolle nochmal beim Zahnarzt, da ich mich nicht in der Lage gefühlt habe freitags wieder arbeiten zu gehen. Die Fäden sollten am 23.7. gezogen werden und bis dahin wurde meine Krankmeldung dann auch verlängert, zum Glück hatte ich einen verständnisvollen Arzt. Über das Wochenende ging es mir schon fast wieder so wie immer, ich konnte zwar noch schlecht essen und viel reden war unangenehm aber ich wusste ja dass das ohne die Fäden nochmal leichter werden würde. Was mich jedoch bis zur letzten Minute gestört hat war die Positionierung der Fäden, da diese gefühlt ständig in meine Mundschleimhaut gestochen haben, was es sogar unangenehm gemacht hat sich gar nicht zu bewegen. Außerdem hatte ich ständig einen unangenehmen Geschmack im Mund, egal wie oft ich Zähne geputzt habe, was vor allem an den ersten Tagen eine Katastrophe war da ich zu der Zeit den Mund kaum weit genug aufbekommen habe um überhaupt irgendwie Zähne zu putzen.

Heute habe ich die Fäden rausbekommen und ich bin so froh jetzt alles hinter mir zu haben, die Entfernung der Fäden habe ich kaum gespürt, danach hatte ich zwar einige Schmerzen da das Zahnfleisch wieder gereizt wurde aber das klang nach circa fünfzehn Minuten auch wieder ab. Ich habe den Arzt gefragt ob ich jetzt noch etwas beachten müsse und er meinte nur dass alles gut aussieht und wieder größtenteils verheilt wäre.

An alle, denen das alles noch bevorsteht: es wird weniger schlimm als gedacht, aber gleichzeitig schlimmer als gedacht. Mit Schmerzmitteln war das alles auszuhalten und zum Glück hat sich bei mir auch nichts enzündet, auch wenn ich tagelang mit extrem angeschwollenem Gesicht rumgelaufen bin, trotz Kühlung.
Ihr werdet dafür heilfroh sein wenn ihr alles überstanden habt und nie wieder an irgendwelche Weisheitszähne denken müsst, glaubt mir.



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.