Eduard, 23: Nicht so schlimm wie erwartet (Achtung: Foto nicht für schwache Nerven!)

Eduard, 23: Nicht so schlimm wie erwartet (Achtung: Foto nicht für schwache Nerven!)

Schon vor 2-3 Jahren wurde von meinem Zahnarzt festgestellt, dass meine Weisheitszähne nicht genug Platz haben werden und mir wurde empfohlen alle vier entfernen zu lassen.
Da ich sonst sehr gute Zähne habe (noch nie gebohrt oder gezogen) habe ich mich vor einem derartigen Eingriff lange Zeit gedrückt. Ich hatte vor knapp einem Jahr sogar schon einen festen Termin, den ich dann kurzfristig abgesagt habe, da ich für den Eingriff noch nicht bereit war und keine Beschwerden im Bezug auf die Weisheitszähne hatte.

In der Zwischenzeit sind alle vier Weisheitszähne nahezu komplett raus gekommen und sollten lt. Aussage des Zahnarztes mit hoher Wahrscheinlichkeit dennoch eine Verformung des Gebisses hervorrufen.

Ich entschied mich nun endgültig für das operative Entfernen der Weisheitszähne – alle vier Zähne gleichzeitig und nur mit örtlicher Betäubung.

Zugegeben, ich hatte schiss vor dem Eingriff, da ich einige Erfahrungsberichte von Freunden gehört habe und mich auch im Internet (u.a. hier) umgesehen habe. Nun war es aber soweit…

Ich saß im OP-Stuhl und habe versucht dies möglichst positiv anzugehen und keine Angst zu zeigen. Wie auch, vor den jungen Zahnarzthelferinnen darf man doch als großer Junge keine Angst zeigen 😉 In jede Kieferecke habe ich eine Spritze (möglicherweise zwei, ich kann mich leider nicht genau erinnern) erhalten. Ich denke die Spritze war mitunter das unangenehmste – ungewollt lief sogar eine Träne aus dem Auge. Da es aber recht schnell ging, ist dies durchaus nicht als schlimm zu bewerten.

Daraufhin wurde mir gesagt, dass die Spritzen nun wirken werden und der Doktor in einigen Minuten wieder kommt. Die volle Wirkung trat denke ich nach 5 Minuten schon ein. Wie dem auch sei, aus einigen Minuten wurden 25 Minuten und ich dachte mir „eigentlich könnte ich jetzt schon fast durch sein“ (ich hatte zuvor noch gefragt wie lange die OP dauert und dies wurde vom Doktor mit ca. 30 Minuten beantwortet).

Der Doktor kam dann aber und fing mit dem Oberkiefer an, denke ich – denn dies ging so schnell und schmerzfrei, dass ich dies gar nicht bemerkt habe. Es waren gefühlt 1-2 Minuten.
Daraufhin waren die Zähne im Unterkiefer dran. Das war dann schon etwas komplexer, da dies richtig fest waren und und mit kräftigem Drücken gegen den Kiefer gezogen wurden. Auch hier eigentlich schmerzfrei, nur das knacken war leicht unangenehm. Es hat etwas länger gedauert, aber auch hier war alles nach (gefühlten) 5 Minuten erledigt. Schnell noch die Wunden genäht und fertig – ich war durch!

An dem Punkt wusste ich zunächst noch gar nicht, dass die oberen bereits gezogen waren, was mich natürlich nur positiv überrascht hat.

Ich musste dann noch etwa 30 Minuten im Wartezimmer warten und ordentlich kühlen.
Bei mir hat es wohl etwas stärker geblutet, jedenfalls musste der Doktor sich dies nach den 30 Minuten noch Mal ansehen, meinte aber, dass alles ok ist. Ich habe noch zwei Watte-Kugeln bekommen, die ich mir zwischen die Wunden packen sollte.

Nach ca. 45 Minuten war ich schon im Auto und auf dem Rückweg.
Die Betäubung hat noch gute 3-4 Stunden nach der OP angehalten und ich habe praktisch nichts im Unterkiefer gespürt und musste dauern spucken, was sich nebenbei erwähnt nicht so einfach gestaltet hat.

Jedenfalls fingen leichte Kopfschmerzen sowie Schmerzen im Kiefer nach einigen Stunden an und wurden immer stärker, aber noch ertragbar. Ich wollte eigentlich auf die Einnahme von Schmerzmitteln verzichten, da ich meinen Körper nicht unnötig belasten wollte, haben dann aber zum Abend, etwa 9 Stunden nach der OP eine Ibu 400 genommen um vernünftig schlafen zu können und mir ging es wieder blendend – absolut keine Beschwerden.

Heute ist der Tag nach der OP und kann sagen, dass alles überhaupt nicht so Schlimm war wie erwartet – mit Schmerztabletten fast schon ein Klacks. Ich könnte theoretisch schon feste Nahrung aufnehmen, da ich praktisch keine Schmerzen mehr habe, aber die Reste könnten in die Wunde eindringen, weshalb ich erst Mal darauf verzichte.

Ich kann jedem nur Empfehlen alle vier Zähne gleichzeitig zu ziehen. Es ist zwar wie meinem Bericht hervorgeht, absolut machbar und recht schmerzfrei zu bewerkstelligen, aber es ist dennoch besser ein Mal durch und fertig zu sein. Eine Vollnarkose ist meiner Meinung nach überhaupt nicht notwendig.

Ich habe heute keine Schwellung und konnte bis auf die Ibu 400 gestern, komplett auf Schmerzmittel verzichten.

In meinem Fall muss aber auch erwähnt werden, dass durch das komplette Austreten der Zähne, keine Schnitte mehr gemacht werden mussten und die Zähne unkompliziert gezogen werden konnten. Wie es aussieht, wenn die Zähne rausgeschnitten werden müssen, kann ich nicht sagen.

Fakt ist aber, dass die örtliche Betäubung stark genug ist, dass man überhaupt keine Schmerzen empfindet. Spart euch die Kosten für die Vollnarkose und die Belastung für euren Körper. Ihr wart nicht die ersten und nicht die letzten – also Kopf hoch und durch!

Morgen werden die Fäden gezogen, dann schauen wir Mal weiter 🙂

Bild von entfernten Weisheitszähnen - Weisheitszahn-OP.de

Die Übeltäter



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.