Evan, 16: Es ist auszuhalten mit Dormicum | Weisheitszahn-OP.de

Evan, 16: Es ist auszuhalten mit Dormicum

Evan, 16: Es ist auszuhalten mit Dormicum

Ich kam in den OP und habe mich auf den Stuhl gesetzt. Mir wurde der Zugang gelegt (was auszuhalten war ) danach kamen jedoch die Spritzen, die sehr unangenehm waren . Endlich wurde das Dormicum gespritzt und ich wurde ich viel entspannter und müde, ich war aber immer nur kurz für etwa eine halbe Minute weg. Als er mir das Dormicum reingespritzt hat ,habe ich gefragt ,ob er noch mehr machen kann, weil es letztendlich doch anders wirkt, als ich es mir vorgestellt hatte und seine Antwort darauf war: Wir wollen dich ja auch nicht ins Nimmerland schicken und ich fragte ganz trocken: Nicht ? Dann musste er lachen und hat mehr gemacht, worauf ich für ein paar Sekunden einschlief. Ich konnte nur noch Mund auf machen ,aber ich hab alles mitkommen.

Beim ersten Zahn hat die Zahnarzthelferin meinen Kopf festgehalten und dann er ihn in zwei Stücken rausgebrochen und 20 min später beim anderen Zahn meinte er , es müsste gleich knacken (so war es dann auch) und hat ihn in mehreren Teilen rausgehebelt. Das Rausbrauchen war nicht das angenehmste, aber es war durch das Dormicum durchaus auszuhalten. Das alles war vor etwa fünf Stunden und die Schmerzen nach der OP sind durch die Tabletten zu ertragen. Anfangs war ich total aufgeregt und hatte Schiss, doch im Nachhinein völlig unbegründet. Ich denke das Dormicum hat alles aufgelockert und ich würde es jedem empfehlen.



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.