Franzi, 24: HORROR über 4 Wochen

Franzi, 24: HORROR über 4 Wochen

Falls jemand Angst hat vor der Weisheitszahn-OP, dann lest euch den folgenden Text nicht durch. Laut Zahnarzt bin ich wohl 1 von allen anderen pro Jahr, die EXTREME Erfahrungen machen mussten.

Mir wurden am 09. Mai 2019 alle 4 Weisheitszähne unter Vollnarkose gezogen. Das ist nun über 3,5 Wochen her. Ich habe mich für eine Vollnarkose entschieden, da ich einfach Angst habe vor Eingriffen, die ich „miterlebe“. Hab mir mein Sprunggelenk gebrochen inkl. Syndesmosebandriss und mir wurden Schrauben ambulant entfernt. Habe auch immer extreme Kreislaufprobleme beim Blutabnehmen oder sonstigen ärztlichen Sachen. Sonst nicht.
Vor der OP braucht man keine Angst haben, man macht ja schließlich nix selbst. Hinlegen, Narkose, Aufwachen. So und dann gings los. Es war sehr schwierig die Zähne auf der linken Seite zu ziehen, einer musste zerteilt werden und mit dem oberen wurde so gekämpft, das ich direkt danach schon ein riesiges Hämatom hatte. Auf dem Weg zum Röntgen nach ca. 45 Minuten bin ich zusammengeklappt. Auf dem Bild waren keine Wurzelreste zu sehen, also bin ich nach Hause gefahren worden. Ich hatte monströse Schmerzen. Ich hab direkt Ibu 600 im Aufwachraum bekommen und Kühlkissen. Zuhause ging dann 7 Tage GAR NICHTS. Ich habe dauerhaft geschlafen und mir hing so schnell Suppe und Babybrei raus, dass ich echt keine Lust mehr hatte zu essen.

Habe an den 1. 2 Tagen Karottensaft getrunken um wenigstens ein paar kcal zu mir zu nehmen. Das war wohl ein Fehler. Man sollte auf Saft erstmal verzichten. Genau wie auf Milchprodukte – habe ich gelesen. Nach 1 Woche Penicilin wurde mein Antibiotikum für 1 Woche verlängert und meine Wunde nochmal gespült. Der Arzt war schon sehr verwundert, warum es mir immer noch nicht ansatzweise besser ging.

Es ist einfach der Horror, das Gesicht schwillt an inkl. Auge, ich konnte nicht schlucken – nicht mal Wasser, weil meine Lymphknoten so dick waren wie noch nie in einer Erkältung. Ich hatte dauerhaft Kopfschmerzen und war einfach fertig und müde. Man hat keine Kraft. Ich konnte nicht mal n Film gucken, weil mir das zu anstrengend war.
Ich war nach 11 Tagen wieder auf der Arbeit – für 2 h und wurde dann nach Hause geschickt, konnte kaum sprechen, weil alles geschwollen war und hatte solche Schmerzen. Ibu 600 haben bei mir total versagt!!!

Dann war ich 4 Tage krank geschrieben und bin dann 2 Wochen nach meiner OP wieder auf der Arbeit gewesen für 4 Tage. Da hatte es sich verbessert, aber mein Oberkiefer tat noch so weh. Immerhin ging die Schwellung zurück. Dann, nach 2,5 Wochen hatte ich von einem Tag auf den nächsten auf der rechten Seite an der unteren Wange eine kleine Beule. Die war wirklich nicht sehr groß, aber extrem hart und warm. Konnte dann meinen Mund weniger öffnen als vorher und bin zum Arzt gegangen. Diagnose: ABSZESS!!

Dann hab ich schön eine örtl. Betäubung bekommen und innerhalb der Wange wurde ein Schnitt gesetzt. Dann ist Eiter abgeflossen – 2 Schnapsgläser (laut Arzt sehr, sehr viel). ABER ich hatte wirklich nur eine kleine Beule. Die Wunde in der Wange sollte nicht zuwachsen, deshalb wurde mir ein Stoffstreifen eingelegt, damit sich dort noch weiter Eiter sammeln kann. Daraufhin war ich alle 2 Tage zum Arzt. Letzten Freitag sagte ich, dass ich das Gefühl habe, dass sich LINKS, wo das Hämatom ist/war (noch nicht vollständig weg) das gleiche anbahnt wie rechts mit dem Eiter und mit dem hart werden. Der Arzt hat nachgesehen und hat nix festgestellt. Er hat mir die Sonne verboten für das Wochenende und gesagt, dass wir heute (Montag) den Streifen rechts vollständig entfernen nach 7 Tagen und die Wunde dann heilen kann.

Am Samstag hat meine LINKE Wange wieder angefangen zu puchern und ist sehr warm gewesen. Ich habe wieder sehr viel gekühlt – so wie der Arzt es gesagt hat, aber hab meine Beine in die Sonne gelegt, da ich dachte er meinte, ich solle nur nicht mit dem Gesicht in die Sonne gehen. Samstag wuchs meine Wange wieder sehr stark an links. Am Sonntag bin ich nachts vor Schmerzen aufgewacht und gucke in den Spiegel. Ich sah aus wie nach der Weisheitszahn-OP, dick geschwollene Wange und eine extreme Verhärtung knapp über dem Unterkiefer. Dann hab ich viel überlegt, ob ich wirklich als Notfall ins Krankenhaus fahren soll oder bis Montag (heute) warten soll, da ich ja eh einen Termin habe.

Bin dann ins Krankenhaus gefahren – GOTT SEI DANK – es war wieder extrem viel Eiter drin und der Arzt konnte kaum noch meinen Unterkiefer tasten!!! Hätte er ihn nicht mehr tasten können, hätte er meine Wange von AUßEN aufschneiden müssen!!!!!

Da wurde ich fürs erste verschont. Es liefen viele Menschen rum mit Wunden und Nähten am Unterkiefer – ganz ganz grausam geht durch Mark und Bein beim puren Hinsehen.

Mir wurde dann wie rechts meine Wange von innen aufgeschnitten, damit der Eiter rauskann. Wirklich unangenehm, aber da wusste ich ja was mich erwartet.

Ich war soeben wieder bei meinem Kieferchirurgen und der war sehr überrascht und schockiert, dass gestern meine andere Seite ebenfalls aufgeschnitten werden musste aufgrund eines ABSZESS. Das erlebt man maximal 1 x im Jahr hat er gesagt. Jetzt habe ich zum 3. Mal Antibiotikum verschrieben bekommen – diesmal Amoxicillin.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder weiß jemand, woher diese Abszesse kommen? Der Arzt kann es sich nicht erklären. Wenn es jetzt nicht besser wird, kann nochmal Eiter aufgesaugt werden, aber danach müssen sie sich was anderes einfallen lassen…

Bitte seid lieb zu mir, ich bin fleißig am kühlen und gehe morgen (nach 1 Woche krankschreibung) wieder zur Arbeit.



1 Kommentar zu "Franzi, 24: HORROR über 4 Wochen"

  1. Dominic

    Hei Franzi,
    das hört sich wirklich nach Horror an.
    Was ich nach dergleichen Operationen immer mache ist folgendes:
    – Oberkörper hochgelagert schlafen, fast schon sitzend
    – Mit Chlorhexidin den Mund spülen (bitte unbedingt mit deinem Arzt klären – das Zeug ist heftig)
    – Nur Wasser trinken und mit Kamillenextrakt vorsichtig spülen (Stark aufkochen und einfach längere Zeit im Mund behalten – abgekühlt natürlich, lauwarm höchstens)
    – Sonne unbedingt und komplett meiden. Den Antibiotika ist es egal, welcher Teil deines Körpers Sonne abbekommt
    – Nicht zu kalt kühlen – Stichwort ist kühlen und nicht einfrieren: Im 10 Minuten Takt
    – Als Nichtraucher eh kein Problem aber definitiv nicht rauchen und kein Alkohol trinken (gilt auch für Mundspülungen)
    – IBU hemmt Entzündungen
    – Kamistad-Gel wirkt Entzündungshemmend. Trage ich vorsichtig auf nicht offene Bereiche auf. Abszesse sind das Ergebnis von Entzündungen – somit kannst du das Abheilen damit unterstützen. Da dies Bakteriell bedingt ist, würde ich dir also definitiv anraten deinen Arzt nach einer der oben genannten Spülungen zu fragen.
    // Ich denke, dass die Entzündung entweder von Beginn an die Wange hochgewandert ist und dein Immunsystem zu schwach war, dagegen erfolgreich anzukämpfen, oder dass durch die OP Bakterien aus dem Mundraum in Verletzungen der Wange eindringen konnten. Die Antibiotika, die du bisher bekommen hast waren für dich ja offensichtlich nicht wirklich wirksam und der Stress der letzten Wochen, die Schlaflosigkeit und die Ernährung können ihr eigenes dazu beigetragen haben.
    – Habe ich Wasser trinken schon erwähnt? In wirklich wahnwitzig großen Mengen.
    – Unterstütz deinen Körper bei der Heilung und gucke, ob du dich mit Suppen ernähren kannst – bestenfalls selber gekocht.

    Viel Erfolg dir! 🙂

    Ich wünsche dir gute Besserung

Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.