Franzi, 24: Nach einer Minute war die Weisheit draußen | Weisheitszahn-OP.de

Franzi, 24: Nach einer Minute war die Weisheit draußen

Franzi, 24: Nach einer Minute war die Weisheit draußen

Ich hatte wirklich starke Angst vor der OP, vor allem durch die ganzen Sachen, die man HIER liest. Vieles davon ist aber wirklich nur Panikmache, wie ich heute erleichtert feststellen konnte.
Mir musste zum Glück nur ein Weisheitszahn entfernt werden, der aber nur an einer Ecke bisher zu sehen war.

Mein Arzt meinte, dass er erst einmal versuchen wird, ihn zu ziehen und wenn das nicht möglich wäre, müsste er den Kiefer aufbohren.
Ich hatte mir Musik mitgenommen zum hören – das ist wirklich ein guter Tipp. Lenkt zumindestens ein bisschen ab.

Die Spritze war etwas unangenehm, aber das ist ja klar, wenn die richtig platziert wird.
Im Endeffekt habe ich nicht mal ein Lied zu Ende gehört, nach einigem Rumgezerre und angemessenem Kraftaufwand meinte der Arzt nach nicht mal einer Minute „So das wars!“. Unglaublich, ich konnte mein Glück kaum fassen.

Bin dann noch etwas sitzen geblieben, da ich vorher und währenddessen so nervös war, dass mein Kreislauf völlig am Ende war.

Dann gings ab nach Hause, wo ich jetzt seit 3 Stunden warte, dass die Betäubung aufhört, aber noch ist alles betäubt. Habe aber vorsichtshalber schon mal eine Ibuprofen eingeworfen, man weiß ja nie.

Ansonsten lasst euch nicht verrückt machen, geht zu einem Arzt, dem ihr vertraut und verzichtet auf ne Vollnarkose – die ist absolut nicht notwendig.



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.