Joe, 23: [Blutgerinnungsstörung] Alle 4 unter Vollnarkose raus | Weisheitszahn-OP.de

Joe, 23: [Blutgerinnungsstörung] Alle 4 unter Vollnarkose raus

Joe, 23: [Blutgerinnungsstörung] Alle 4 unter Vollnarkose raus

Moin!

Ich hatte vor 6 Tagen meine Weisheitszahn-OP und habe alle 4 unter Vollnarkose rausbekommen – vor allem weil ich Angst hatte, dass ich so schlechte Erfahrungen mit 2 unter örtlicher Betäubung mache, dass ich mir die anderen nicht mehr rausnehmen lassen (kann jetzt natürlich nicht sagen, ob es so gewesen wäre). 😀

Wie im Titel schon erwähnt, habe ich eine Gerinnungsstörung, was gerade bei Zahn-OPs nicht so gut ist (also ab 80.000 Thrombozyten kann man das machen) bzw. habe ich vor allem, was tendenziell bluten kann ziemlich Angst (auch wenn noch nie was passiert ist).
Das ist auch ein Grund, warum ich die OP solange herausgezögert habe – eigentlich sollten die Zähne schon seit über 4 Jahren raus. Ich hatte aber nie Probleme – schief waren sie sehr schnell wieder, nachdem ich die feste Zahnspange raus hatte, da wäre auch nichts mehr verbessert worden – bis vor ca. 6/7 Wochen … der eine WZ war mittlerweile leicht durchgebrochen (wirklich nur minimal) und naja, da man das kleine Stückchen schlecht putzen konnte, hat sich das dann entzündet und das war nicht schön. Man muss dazu sagen, dass ich in meinem Leben vorher noch nie Zahnschmerzen hatte (abgesehen von diesem Ziepen, wenn ein Zahn durchbricht und natürlich Zahnspange, aber das sind ja beides ganz andere „Schmerzen“) und auch noch nie eine Betäubung im Mund bekommen hatte (gut, das ist nicht schlimm ^^). [Das ganz blöde war eigentlich, dass ich immer noch regelmäßig zu meiner Zahnärztin in meiner Heimat gehe und da, wo ich zum Studieren hingezogen bin, niemanden hatte.] Habe dann natürlich direkt eine Überweisung zum Kieferchirurgen und da aufgrund der Dringlichkeit ziemlich schnell einen Termin bekommen und 2 Wochen danach direkt den OP-Termin.
Eine Woche vor der OP hat sich das Ganze dann nochmal entzündet, aber da bin ich schnell nochmal zum Zahnarzt gegangen bevor es wieder so schlimm geworden wäre wie das andere Mal.

Dann komme ich mal zum eigentlichen OP-Bericht:
(Ich hatte tatsächlich keine Angst vor der OP, meine Mutter hat sich mehr Sorgen gemacht als ich. :D) Der Termin war morgens, kurzes Gespräch mit dem Anästhesisten, zack auf’n OP-Tisch und weg war ich.
Anscheinend war ich direkt nach der OP (30 Minuten dauerte die) schon wieder wach, aber noch ziemlich benebelt. Ca. 30 Minuten später war ich dann aber wieder soweit wach, dass ich alles mitbekommen habe.
Als ich so fit war, dass ich nachhause konnte, waren es knapp 2 Stunden nach der OP.

Schmerztechnisch habe ich mir das ganze deutlich schlimmer vorgestellt. Ich habe zwar noch im Aufwachraum die erste Schmerztablette genommen, aber eher weil ich Angst hatte, dass ich sonst auf der Autofahrt Schmerzen habe.
Durch das Kühlen (ca. 3 Tage fast durchgängig) hatte ich auch nicht so schlimme Schwellungen wie gedacht. Die sind jetzt so ziemlich weg, dafür tun seitdem die Wunden mehr weh und ich habe blaue Flecken auf den Wangen.
Also, die Wunden haben eigentlich die ersten Tage überhaupt nicht geschmerzt, es war eher der Druck durch die Schwellung und – das Schlimmste – die Wunde im Mundwinkel (!), durch das Mundaufhalten während der OP.

Ich habe übrigens Novalgin verschrieben bekommen, weil ich kein Ibu nehmen darf und ich Paracetamol bei Zahnschmerzen nicht so traue.

Seit gestern esse ich auch wieder normal, wobei ich den Mund wegen der Wunde im Mundwinkel immer noch nicht komplett normal aufbekomme …

Mittlerweile nerven mich die Fäden … ich spiele dauernd mit der Zunge dran rum – ist aber noch nichts passiert haha – allerdings sticht der eine Faden jetzt nicht mehr in die andere Wunde, wie vor ein paar Tagen.

Außerdem scheine ich einen Faden verschluckt zu haben, aber Google sagt, dass das nicht schlimm ist. 😀 Einer weniger, der nervt. ^^“

Insgesamt ging/geht es mir nach der OP ziemlich gut. Ich war zwar die ersten Tage etwas schlapp und klar, ist das mit der Schwellung nervig, aber darauf (und auf Schlimmeres) war ich ja vorbereitet.
Und ich bin froh, dass ich die Vollnarkose gewählt habe, auch wenn das 250€ gekostet hat – das war es mir wert nicht zweimal hinzumüssen.

Sorry für den langen Bericht, vielleicht liest es ja trotzdem jemand. ^^ Viele Grüße und ich drücke die Daumen für diejenigen, die das Ganze noch vor sich haben! ☺ Joe



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.