Lisa, 21: Was raus muss, muss raus :D | Weisheitszahn-OP.de

Lisa, 21: Was raus muss, muss raus :D

Lisa, 21: Was raus muss, muss raus :D

Als ich vor einigen Wochen erfahren hatte, dass meine Weisheitszähne raus müssen, graute es mir schon bei dem Gedanken. Meine Weisheitszähne wären auch gar nicht aufgefallen, da sie noch komplett unter dem Zahnfleisch sind und mir auch überhaupt keine Probleme bereiten. Dennoch sprach ich meinen Zahnarzt darauf an, ob er nicht einmal Röntgenaufnahmen möchte, um zu gucken ob ich welche habe. Auf den Röntgenbildern war dann auch klar und deutlich zu sehen, dass die Übeltäter da sind und auch noch schief in die Wurzeln meiner Backenzähne wachsen.
Somit war klar: Sie müssen raus!

Ich legte den Termin in meine Semesterferien und hörte mich in der Zwischenzeit in Bekanntenkreisen um. Da kamen mir dann auch einige Horrorgeschichten zu hören. Von Eiter, der aus der Nase kam, bis hin zum Kieferbruch war alles dabei.

Mit reichlich angestauter Angst ging ich dann gestern zum Dentalchirurgen, um mir die Weisheitszähne ziehen zu lassen. Ich entschied mich gegen die Sedierung und vor allem die Vollnarkose und ließ erst einmal zwei entfernen. Ich muss sagen das war die beste Entscheidung! Die Vollnarkose birgt einfach zu viele Risiken und das unschönste ist auch nicht die OP an sich, sondern der Schmerz danach. Die Sedierung war mir einfach zu teuer, obwohl ich wirklich große Angst hatte und auch die ganze Zeit zitternd auf dem Stuhl saß ^^. Eine Begleitung kann ich nur jedem empfehlen. In meinem Fall war meine Schwester dabei, die mich zwischenzeitlich aufheiterte.

Die OP an sich dauerte eine knappe halbe Stunden. Vor der Spritze in den Gaumen hatte ich besonders Angst. Die Ärztin sagte zu mir: „Einmal tief einatmen.“ Und schon war es geschafft. Also die Spritzen sind wirklich zum aushalten. Während der OP Musik hören bringt auch nicht sonderlich viel. Die Geräusche sind sowieso da. Die Ärztin warnte mich vor schlimmen Geräuschen immer vor, wie z.B. „jetzt wird es knacken“ usw. Somit erschreckte ich mich nicht sonderlich. Schön war es jedoch nicht. Ich habe 7 Spritzen bekommen und die Geräusche sind wirklich widerlich.

Nachdem die OP geschafft war, habe ich mir Schmerzmittel und Antibiotika aus der Apotheke geholt. Zuhause warteten auf mich schon Babygläschen, Arnica, Kühlkissen, extra Zahnbürste ( aus der Checkliste) + extra Zahnpasta und die Mundspülung.

Zwei Stunden nach der OP setzten die Schmerzen dann auch voll ein, sodass ich heulen musste. Habe es aber noch geschafft später zwei Babygläschen zu essen und mir die Zähne zu putzen. Die Nacht über war es auszuhalten und schlafen konnte ich auch einigermaßen.

Heute wird die Backe langsam dick und spannt auch etwas. Habe es aber schon geschafft eine zerstampfte Banane, Babygläschen und ein paar Kekse zu lutschen :D. Also es ist alles zum Aushalten, schön aber sicherlich nicht. Ich freue mich schon darauf wieder eine große Pizza verdrücken zu können 😀



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.