luckas, 17: Mal gut, mal schlecht | Weisheitszahn-OP.de

luckas, 17: Mal gut, mal schlecht

luckas, 17: Mal gut, mal schlecht

Meine Weisheitszahn ist seit dem Freitag den 26.1.18 vorbei… Ich habe meine 3 weisheitszähne mit der Vollnarkose weg machen lassen, da ich seit dem ich denken kann eine Schwere Nadelphobie habe (Traumatische Erfahrung im Kindesalter). Mein Arzt hat da sogar eine sonderregelung für mich gemacht. Normalerweise bekommt man die Narkose durch die Vene eingespritzt, da durch der Maske die Narkose erst verzögert wirkt (Im Durchschnitt bekommt man bis 12 jahren die Maske aufgesetzt). Bei mir hat der Arzt eine Ausnahme gemacht. Er setzte mir die Maske auf damit ich bereits etwas weg nickte und dann konnte er mir ganz entspannt die komplette Narkose spritzen, da ich die Spritze nur am Rande mitbekam. Das einzige was ich bis dahin noch weiß ist, dass der Geruch der aus der Maske kam, verdammt komisch war.

Als ich wieder aufwachte, ließ ich meine Augen geschlossen und merkte meine verklebten Lippen. Als ich langsam die Augen öffnete sah ich erst nur verschwommen und wusste nicht wirklich wo ich bin. Erst nach kurzer Zeit merkte ich wie mein Vater vor mir saß. Nach Ca 10 Minuten konnte ich wieder klar denken und konnte besser sehen (weit entfernte Gegenstände usw erkannte ich nur verschwommen). Als ich wieder in die Praxis kam die genau gegenüber war (es gab einen extra Bereich wo die OPs statt finden), sahen mich alle komisch an, woraus ich mir aber nichts machte. Erst als ich in den Spiegel sah, merkte ich das mein kompletter Mund, blutverklebt war. Da die praxis fast 2 Stunden entfernt war, mussten wir 3 mal an einem rastplatz anhalten weil mein mund voller Blut war (die blicke von den menschen die an mir vorbei fuhren, war der hammer :D)

Zuhause legte ich mich sofort hin, kühlte und schlief. Doch was verwunderlich war: Anstatt dass der Schmerz besser wurde, wurde er Tag zu tag schlechter. Seit der OP habe ich 3 kilo abgenommen (was eigentlich nichtmal schlecht ist…), weil ich nicht mal einen Suppenlöffel in den Mund kriege. Die Maulsperre (oder auch kiefersperre genannt) ist sehr unangenehm, weil ich sehr undeutlich rede. Jetzt sind 4 Tage nach der OP vergangen und immer noch ist meine Maulsperre da (bekomme gerade mal den kleinen finger in den Mund…). Ich fand der Hunger war schlimmer als die Schmerzen… Rauchen konnte ich 24 stunden später (mir war bewusst das es den heilprozess verlangsamt) hatte aber keine weiteren Probleme durchs rauchen. Schmerzen sind nur noch leichte da (wie ein zwicken im Zahnfleisch).

Am 2.2.18 werden die Fäden gezogen, wovor ich aber keine Angst habe, da es ohne Betäubung gemacht wird und viele sagen mir das es ein lustiges Gefühl ist, wie der faden durch das Zahnfleisch gezogen wird 😀 vielleicht schreibe ich am 2.2 nochmal etwas zu dem fäden ziehen aber sonst wars das erstmal von meiner Seite.

Lg. Luckas



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.