Ab dem vierten Tag wieder okay! | Weisheitszahn-OP.de

Ab dem vierten Tag wieder okay!

Ab dem vierten Tag wieder okay!

Zunächst muss man entscheiden ob man diese Operation unter Vollnarkose oder unter einer lokalen Betäubung über sich ergehen lassen möchte. Nach meiner Meinung, ist bei solch einer, eher harmlosen, Operation eine lokale Betäubung vollkommen ausreichend, da der Körper diese leichter verkraftet.

Zu Beginn der Operation wird man darauf hingewiesen das es äußerst wichtig ist den Mund stets weit geöffnet zu haben und auch zu jedem Zeitpunkt das zu machen was der Arzt von dem Patienten verlangt. Hilfreich ist es wenn man sich, bei der lokalen Betäubung, einen Mp3-Player oder Ähnliches mitnimmt um die Geräusche der Geräte nicht ganz und in voller Lautstärke wahrzunehmen.

Je nachdem wie viele Zähne entfernt werden kann solch eine Operation bis zu einer ganzen Stunde dauern. Weiterhin spielt bei der Dauer der Operation auch noch die Lage der Zähne eine Rolle. Durch die Betäubung bekommt man von der eigentlichen Operation nur wenig mit und bemerkt auch nicht wie schnell die Zeit vergeht und schließlich schon alle Zähne draußen sind.

Für mich war die Zeit nach der Operation die schlimmere. Es ist nahezu unmöglich in den ersten Tagen feste Nahrung zu sich zu nehmen. Besonders in dieser Zeit ist es nötig, sich auf Suppe oder auch Joghurt als Haußtnahrungsmittel zu konzentrieren. Des weiteren war es speziell bei mir der Fall, das ich ausschließlich durch einen Strohhalm trinken konnte.

Was mir weiterhin geholfen hat ist den Mund, in dieser Zeit, nicht zu sehr zu beanspruchen, was heißen soll das man weniger Reden sollte als man es eventuell normalerweise macht. Hilfreich ist weiterhin wenn man nicht nur äußerlich kühlt sondern auch innerlich, das heißt man darf in dieser Zeit viel Eis essen.

Nach etwa vier Tagen sollte die Schwellung im Normalfall langsam zurückgehen und auch die Schmerzen lassen allmählich nach. Die ersten drei Tage sind, wie gesagt, die schlimmsten. Die Medikamente die man vom Arzt bekommen hat sollten selbstverständlich auch regelmäßig genommen werden, denn eine Entzündung kann äußerst schmerzhaft sein. Verzichten sollte man weiterhin in dieser Zeit auf das Rauchen, denn auch das fördert eine Entzündung an den offenen Stellen im Mund.

Nach einer Woche ist es dann schließlich soweit, die Fäden werden gezogen. Dies ist im Vergleich zu der Operation und zu der Woche nach der Operation eine harmlose Angelegenheit. Dennoch sollte man sie von einem guten Zahnarzt entfernen lassen, denn es kommt vor das ein Faden vergessen wird, der anschließend festwächst.
Alles in allem kann ich nur sagen das es kein schönes Erlebnis ist, aber man es dennoch überleben kann.



3 Kommentare zu Ab dem vierten Tag wieder okay!

  1. Juju

    Tun die Spritzen so weh(eig. tun Impfungen am Arm ja nicht weh) wie die im Arm oder doller?Beschreibe mal den Vergleich!

  2. Hi there would you mind stating which blog platform you’re working with? I’m planning to start my own blog in the near future but I’m having a hard time choosing between BlogEngine/Wordpress/B2evolution and Drupal. The reason I ask is because your layout seems different then most blogs and I’m looking for something unique. P.S Apologies for getting off-topic but I had to ask!

  3. Lisa

    Ja! Die Spritzen tun weh. Man merkt wie das Mittel durchfließt. Wichtig ist es, sich so wenig wie nur möglich zu bewegen wärend der Artzt die Spritzen injiziert, das beugt noch stärkere Schmerzen vor.

Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.