Tom, 24: Weisheitszähne, die Zweite | Weisheitszahn-OP.de

Tom, 24: Weisheitszähne, die Zweite

Tom, 24: Weisheitszähne, die Zweite

Hallo,

kurz zu mir: Mein Name ist Tom, bin 24 Jahre alt und berufstätig.
Heute um 16:00 bekam ich die letzten beiden Weisheitszähne gezogen.
Diese befanden sich oben und unten auf der linken Seite in meinem Kiefer.
Dies ist nun meine zweite und letzte OP auf Grund von Weisheitszähnen.
Die letzte OP fand vor 2 Jahren statt.

Nun zum Eingriff:

Angefangen hat der Kieferspezialist mit der Betäubungsspritze, welche zwei Mal pro Zahn eingesetzt wurde. Drei von vier Stichen spürte ich kaum (1/10) doch der letzte tat im Vergleich zu den anderen schon sehr weh (7/10).
Ein sehr passendes Sprichwort von Honoré de Balzac fiel mir ein:
„our greatest fears lie in anticipation“, was zu Deutsch bedeutet, dass unsere schlimmsten Ängst in der Erwartung liegen.
So erging es mir auch, denn insgeheim hofft man doch stets, dass mit der Betäubung alles glatt läuft.

Nach etwa 10 Minuten setzte er den ersten Schnitt ein. Dieser war fast gar nicht zu spüren (1/10). Das einzig Schlimme ist die Vorstellung, wie der Mundraum nun wohl aussähe.

Nach dem Schnitt wurde gebohrt (kaum zu spüren, 1/10) und der Zahn mithilfe eines „Schraubenziehers“ (das sah tatsächlich so ähnlich aus) herausgeschaufelt.
Leider verlief das nicht so toll und der Zahn musste zerbrochen und einzeln herausgebrochen werden.
Schlimm sind der ekelhafte Geschmack des Blutes und das unangenehme Gefühl des Herausbrechens der Zähne, welches spürbar ist, jedoch nicht wirklich weh tut.
Leider hatte ich kein Glück und der Arzt musste sehr lange am unteren Zahn arbeiten und musste zwischenzeitlich sogar nochmal nachspritzen, da sie Betäubung nachliess.
Das Nähen ist kaum spürbar und eher angenehm, da es bedeutet, dass der Eingriff fast vorbei ist.

Die Schmerzen fangen ungefähr eine halbe Stunde nach dem Eingriff langsam an einzusetzen.
Ich sass leider im Stau (als Beifahrer) und hatte weder Eispack, noch Schmerzmittel bei mir.

Das erste Mal war es bei weitem nicht so unangenehm.



1 Kommentar zu "Tom, 24: Weisheitszähne, die Zweite"

  1. Kevin

    Doppelt bestraft.

    Ich habe einseitig 2 Weisheitszähne rausoperiert bekommen.
    Natürlich panische Angst. Dennoch vertraute ich der örtlichen Betäubung.
    Diese wirkte dann auch relativ schnell.
    Ich muss dazu sagen das beide Weisheitszähne schon auf den Nerv gedrückt haben.
    Dann ging’s los rechts unten. Direkt Schmerzen. Also fing der Arzt oben an. Das unangenehmste hier war der tierische Druck auf den Zahn beim raushebeln. Aber er war rasch draußen in 2 Minuten. Relativ schmerzfrei. Doch unten war es die Hölle. 3 mal Abbruch. Diverse Betäubungen mehr. Es wurde alles an Werkzeug verwendet was möglich war. Nach einer Stunde würde der Zahn in 2 Teilen rausgeholt und genäht. Und ich hatte höllische Schmerzen obwohl ich bei der Menge an Betäubungen hätte nix spüren dürfen. Lag wohl an der Nervenentzündung. Nun gut ich dachte der Horror sei vorbei. Doch als ich nach gut 10 Stunden im Mund immer noch Blutungen hatte, musste ich nochmal zum Zahnärztlichen Notdienst. Wunde auf und neuzunähen. In der Zwischenzeit hatte ich daumengroße Blutklumpen im Mund. Seitdem habe ich ruhe. Aber der Tag war der Horror. Die linke Seite bleibt drin bis sie anfangen zu schmerzen. Aber habe erst mal genug. Die Schmerzen und Schwellung sind am jetzigen 2. Tag mit Ibu 600 aber gut auszuhalten.

Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.