Warum nimmt der Zahnarzt keine Fäden, die sich selbst auflösen? | Weisheitszahn-OP.de

Warum nimmt der Zahnarzt keine Fäden, die sich selbst auflösen?

Warum nimmt der Zahnarzt keine Fäden, die sich selbst auflösen?

Es dauert mindestens 2 Wochen, bis sich solche Fäden selbst auflösen – da die meisten Ärzte die Wunde aber nach etwa einer Woche sowieso begutachten, können sie das schmerzfreie Ziehen nebenbei gleich miterledigen und man ist sie so schon deutlich früher los.

Außerdem kann der Prozess des Auflösens die Mundschleimhaut geringfügig belasten.



7 Kommentare zu Warum nimmt der Zahnarzt keine Fäden, die sich selbst auflösen?

  1. Klaus Bender

    Zudem kosten diese Fäden mehr als die ganze Weisheitszahn-Operation.
    Ein Mund-Kiefer-Gesichtschirurg kann dies über die ärztliche (nicht zahnärztliche) Gebührenordnung abrechnen.
    Beim Zahnarzt kannst Du das auch haben, falls Du die extrem teuren selbstauflösenden Fäden selbst bezahlst.

  2. Paola

    am Montag (11.3.) wurden mir alle vier Weisheitszähne gezogen. Ich hab jetzt das Gefühl, dass die Fäden pieken und scheuern. Kann man da was gegen tun oder ist das generell der Heilungsprozess? Und Wesen die Schmerzen nach dem Ziehen besser? Liebe Grüße

    • crunky

      Die Fäden sind wirklich ziemlich Steif. Musste durch. Beweg deinen Mund halt nicht als 😉

  3. Lisa

    Also ich hab Fäden, die sich selbst auflösen, weil ich in 4 Tage in Urlaub fahre. Hat auch nichts gekostet.

  4. brötchen

    Mir wurden drei Weisheitszähne rausoperiert und ich habe einfach so selbstauflösende Fäden bekommen. Wurde vorher nicht drüber geredet, welche Fäden genommen werden, und bezahlen musste ich auch nichts.

  5. Fabian

    Ich hab aber selbstauflösende bekommen, da es bei einer anderen OP im Kiefer das Feden ziehen weh tat.

  6. Elena

    Bei mir wurden auch selbstauflösende Fäden vernäht. Ist das nicht heute Standard?

Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.