Alisa, 22: Spontan und Zack Zack | Weisheitszahn-OP.de

Alisa, 22: Spontan und Zack Zack

Alisa, 22: Spontan und Zack Zack

VORGESCHICHTE
Ich bin seit nun mehr als drei Jahren diagnostiziert mit vier wunderschön waagerecht zur Zahnreihe verkeilten Weisheitszähnen. Habe mir mit der Entfernung, auch aufgrund vieler Erzählungen meiner Umgebung, damit so viel Zeit gelassen wie möglich. Hatte es also überhaupt nicht eilig, diese unangenehmen Dinger rausnehmen zu lassen.

Wollte dann am Dienstag zu einer Routineuntersuchung beim Zahnarzt und habe beim Smalltalk so erzählt, dass es mir etwas beim Beißen am Backenzahn schmerzt.
Ruck-zuck Röntgen gemacht worden und festgestellt, dass da eine Wurzelspitzenresektion (?) notwendig ist. Da die am letzten Backenzahn vorgenommen wurde, habe ich mich dafür entschieden, direkt den angrenzenden Weisheitszahn rausnehmen zu lassen. Und dann habe ich mich dafür entschieden, dass wenn ich sowieso schon einen Weisheitszahn (nachfolgend WZ) entfernen lasse, gleich alle WZ rausgeholt werden dürfen.
Spontan beim Kieferchirurgen angerufen und Termin für den Mittwochvormittag ausgemacht.
Eigentlich wollte ich das ganze mit Dämmerschlaf durchschlafen, allerdings war der Anästhesist im Urlaub und ich hatte die Wahl: Entweder noch eine Woche warten oder gleich machen lassen ruck-zuck und dann ist es gut. Habe mich für ruck-zuck entschieden und bin tatsächlich überrascht.

BEHANDLUNGSBERICHT
Die Spritze der Lokalen Betäubung schmerzt. Wie jede Spritze in der Mundhöhle tut das nun mal weh, wenn jemand ins Zahnfleisch sticht. Nach kaum fünf Minuten ist der Mund betäubt. Und da spreche ich nicht von dieser Betäubung beim Zahnarzt. Der Mund fühlt sich komplett an, als wäre das ein fremdes Körperteil. Kurze Festigungszeit der Betäubung, danach hat der Arzt losgelegt. Hat mir von Anfang bis Ende beschrieben was er tut. Er hat es genau beschrieben, aber nicht zu genau, so dass man Angst bekommt. Zappzerrapp und der WZ war raus, dann Zackzack und die Wurzelspitzenresektion (?) war auch gemacht. Er hat mich dann nach meinem Gefühl gefragt, ob wir denn die restlichen auch noch machen wollen. Ich habe zugestimmt und nach keinen 15 Minuten waren alle vier WZ rausgebuddelt. Danach noch schnell ein Röntgen, um zu überprüfen, ob alles entfernt wurde. Und dann war ich 20g leichter.

Ich muss sagen, dass unangenehmste daran, war das Trauma. Das ist einfach ein Trauma für den Körper, wenn einem vier Zähne rausge”rissen” werden. Habe auch die ganze Zeit geheult, anders konnte ich nicht. Aber es war kein Horror. Eigentlich war es den Umständen entsprechend recht angenehm. Das Knacken der Zähne war unangenehm und dass die Arzthelferin meinen Schädel festgehalten hat, damit der Arzt mit Druck die Zähne raus”klopfen” kann. Das war unangenehm. Aber weh getan? Nicht ein bisschen.

HEILUNGSPROZESS
Der OP-Tag war schlimm. Aus dem Arzt raus, als Beifahrer ins Auto und nur gestöhnt. Dieser Tupfer, den man zur Blutstillung in den Mund bekommt, der war unangenehm. Bei der Apotheke vorbei, Medis geholt, Zuhause angekommen und ins Bett gelegt. Tupfer raus, Ibuflam 400mg und Ibuprofen 400mg und Antibiotika (habe Penicillin bekommen, gibt aber Leute die vertragen das nicht) vorsichtig geschluckt und dann Kühlpack drauf. Habe dann im Sitzen gepennt, Kopf gegen die Wand, Oberkörper immer über dem Herz, damit die Wunde nicht pocht. Ging ganz ok. Habe dann ca. 16 Stunden geschlafen. Immer wieder geweckt worden zum Medis nehmen und dann weiter gepennt.
Tag 2 + 3 unverändert unangenehm, immer nur Serie gucken und schlafen. Mehr ging nicht. Medis rein und Klare Gemüsebrühe zum Abendessen aus einer Tasse mit einem Strohhalm, da die Schwellung ziemlich übel war bei mir.
Tag 4 hatte ich dann schon Schmacht nach einer Zigarette. Schwellung war durch das viele Kühlen einigermaßen zurück gegangen, also habe ich mir am Abend ein Zigarettchen gegönnt und direkt danach mit der Mundspüllösung gespült. Hatte dann keine Entzündung.
Tag 5, 6, 7 und 8 waren ok, dann ging es nur noch Bergauf.

FÄDEN ZIEHEN
Vorher noch geraucht, schnell zum Arzt rein und keine 15 Minuten später wieder raus.
Das Fäden ziehen schmerzt nicht, nur das Gerät, was die Wange auf Abstand hält, tut kurz weh. Aber ansonsten alles top.
Und das Gefühl, wenn man ohne Fäden wieder aus der Praxis geht, ist echt der Hammer.
Man weiß, man hat den Scheiß ein für alle mal hinter sich.

FAZIT
Ganz schön nervig. 1 Woche krank geschrieben. 2 Wochen nur weiches Zeug kauen. 3 Wochen weniger Rauchen. Ein Leben lang Ruhe davor.
Traut euch. Egal wie, egal wo. Aber die Vorstellung ist leider von anderen in den Kopf gesetzt worden und am Ende steht man das immer durch. Wie Grippe. Nervt, aber geht vorbei. Viel Spaß!



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.