Emilia, 17: Sehr ausführlicher Erfahrungsbericht:) (vollnarkose, alle 4 )

Emilia, 17: Sehr ausführlicher Erfahrungsbericht:) (vollnarkose, alle 4 )

Hey:)
also ich möchte euch jetzt einmal meine Weisheitszahnop ausführlich schildern, denn ich glaube es geht manchen so wie mir vor der Op. Ich hatte ziemliche angst und habe einfach nur Horrorstories von meinen Freundinnen/Freunden gehört!! Zwar wurde ich schon ziemlich oft operiert, aber dennoch hatte ich ziemliche angst, besonders von dem was nach der Op auf mich zu kommt!

Also ich bin halt zum Zahnarzt zur Kontrolle gegangen & der teilte mir dann mit ,dass alle 8ter rausmüssen ( lagen schief & einer war Verursacher einer Zyste im Kiefer – das war so unglaublich schmerzhaft-.- aber egal jetzt ) Dann hab ich einen Termin bekommen, unter Vollnarkose im ambulanten OP Zentrum unseres Krankenhauses, wo meine Eltern auch Oberärzte in der Anästhesie und Chirurgie sind ( Papa hat aber leider / zum Glück nicht meine Narkose gemacht 😉 aber ich hatte die Sicherheit falls was passiert sind Mama und Papa sofort zur stelle 😀 )

Zum Anästhesie Gespräch :
Es werden euch fragen gestellt zum Alter, Größe, Gewicht, Vorerkrankungen usw. und er oder sie erklärt euch alles zum Ablauf & ihr könnt ruhig fragen stellen wenn ihr welche habt oder auch sagen falls ihr ziemliche Angst habt!! Damit kennen die sich aus also keine Sorge :-)) das Gespräch erfolgt übrigens ein paar Tage vor der Op!

Op Tag :
Mama hat mich dann um ca. 7:30 Uhr dort hin gebracht ( natürlich nüchtern!! 6h vorher nichts mehr essen, 2h nichts mehr trinken ) , dann musste ich erst ein paar Minuten im Wartezimmer sitzen bevor ich von der Op Schwester in “Empfang” genommen wurde. Die hat mich dann zur Umkleide begleitet und mir mein Op Hemd ( son weißes Hemd was hinten nur zugebunden wird ) , sterile Krankenhauspuschen und eine Haube gegeben ( keine sorge man darf Unterhose anlassen 😉 ) . Dann wurde ich schon ins Zimmer gebracht und durfte mich in mein Bett legen ( ganz normales Zimmer wie auf einer normalen Station im Krankenhaus auch ).

Danach hat sie mir die EKG Elektroden auf den Oberkörper geklebt , Blutdruck gemessen und mir eine Viggo in den Handrücken gelegt ( diesen schlauch wodurch euch Medikamente gespritzt werden z.B. narkosemittel ) . Weil ich ziemlich aufgeregt war hat sie mir auch gleich Dormicum, ein Beruhigungsmittel , gespritzt!

Die Wirkung war unglaublich 😀 ich war sofort entspannt und alles hat sich irgendwie gedreht und mir war in dem Moment wirklich alles egal ! Nach ca. 10 Minuten hat sie mir dann so Nasentropfen gegeben, welche für die Abschwellung der Nasenschleimhäute sorgen ( ihr könnt ja während der Op nicht selber atmen und müsst dann beatmet werden und deswegen bekommt ihr einen Beatmungsschlauch durch die Nase weil der Arzt ja im Mund operieren muss und der Schlauch im Mund dann einfach nur stören und die Sicht behindern würde ). Die waren aber richtig widerlich ! bah ! 😀 Dann kam der Anästhesist und wollte mich zum Op Saal begleiten, allerdings war ich schon so müde und nicht mehr wirklich in der Lage zu gehen dann hat er mich getragen ( ich bin ziemlich zierlich und klein und er war im Gegensatz zu mir größer deswegen hat er sich da hoffentlich nicht wehgetan ) 😀 war vielleicht das beste in dem Moment.

Aufjedenfall wurde ich dann an ganz viele Apparate geschlossen ( EKG, Blutdruck, Sauerstoffmessung bliblablub ) und dann hab ich glaube ich noch irgendwas erzählt während mir das Narkosemittel gespritzt wurde aber viel Erinnerung hab ich nicht mehr und bin dann auch ziemlich schnell eingeschlafen!!

Beim Aufwachen ( um viertel vor 9 wurde ich operiert und um 11:30 war ich das erste mal wach ), war ich ziemlich verwirrt im Kopf, aber keine sorge IHR HABT KEINE SCHMERZEN!! Euch wird nämlich eine örtliche Betäubung zusätzlich gesetzt 😉 Hab dann noch ein bisschen weitergeschlafen und irgendwann als ich wieder “richtig” zu mir kam wurde mir ziemlich schlecht :/ also wahrscheinlich vom Narkosemittel als auch vom Blut schlucken – ja ich weiß, ziemlich ekelhaft auch normal aber wenns geht spuckt es aus !! nicht schlucken!! – Um 2 Uhr kam Mama dann, um zu sehen wies mir geht und eigentlich hätte ich nach Hause gekonnt, allerdings war mein Blutdruck ziemlich niedrig & ich hab bis dahin ziemlich viel gebrochen, sodass der Anästhesist mir nochmal eine Infusion gab und Mama, wenn sie Dienstschluss hat, nochmal vorbei kommen soll. Um 4 Uhr gings mir nicht besser und deswegen wurde entschieden, dass ich dann für eine Nacht stationär aufgenommen wurde.

Ich habs nicht geschafft direkt nach der Op zu kühlen, weil das Kühlpack mir entweder abgefallen ist, weil ich eingeschlafen bin oder ich nur am brechen war. Hatte deswegen schon am Nachmittag dicke Hamsterbacken ! Also kühlt bitte ganz ganz ganz viel!!! Nicht erst bis zum andern Tag warten 😉

Hab auch abends dann Schmerzmittel und natürlich Antibiotika bekommen und hab die Nacht auch durchgeschlafen – wie alle Nächte bis jetzt 🙂 – Gegessen hab ich erst nach meiner Entlassung am Nächsten Tag abends zuhause, aber nein nicht erst Suppe oder Babybrei sondern Fischstäbchen mit Kartoffeln und Gemüse natürlich alles mit der Gabel klein gehackt,aber direkt 2 teller aufgegessen 🙂 und das ging! Ich konnte natürlich nicht kauen aber mit der Zunge und Gaumen das Essen zerdrücken und dann einfach runterschlucken!

Zuhause hab ich auch regelmäßig Schmerzmittel genommen ( Novalgin & Ibuprofen 800mg ) und damit hatte ich KEINE schmerzen! Also nehmt eure Schmerzmittel regelmäßig und auch das Antibiotika!

So zum Thema Milchprodukte : Lasst es! Die Milchsäurebakterien können sich an den frischen Wunden festsetzen & fiese Entzündungen auslösen! Es muss nicht sein, kann aber! Aber ich glaube niemand will eine Entzündung im Mund haben ! Und zudem reagieren manche Antibiotika mit den Bakterien nicht und machen sie resistent oder so.. also auch wenns schwer fällt, wie mir z.B! ich liebe Frozen Yogurt, Joghurt mit Obst und mMilchreis und den ganzen Schmarrn, !
Stattdessen macht euch Apfelmus mit Kartoffeln oder Gemüse oder sonst was. Solange ihr langsam esst und euer Essen zermanscht könnt ihr ALLES essen! 🙂

Das einzig nervige ist in den ersten paar Tagen ( 3 ) die Kiefersperre, dh. ihr bekommt den Mund nicht weit auf, und die Schwellung im Gesicht. Kühlen könnt ihr trotzdem noch 🙂 das hilft gegen evtl. schmerzen und ich fand das ziemlich angenehm.
Und ganz viel Kamillentee mit Imkerhonig trinken!! Unterstützt die Wundheilung und schmeckt echt lecker 🙂

Und holt euch Chlorhexamed 0,2% Mundspülung, damit spült ihr 3 mal am Tag ( am besten nach dem Essen ) euren Mund aus nachdem ihr euch die Zähne geputzt habt 🙂 Schmeckt nich so lecker, aber muss man durch! Aber erst 24h nach der OP!!
2 Tage nach der OP war ich beim Zahnarzt zur Kontrolle, es tat echt gut an die frische Luft zu kommen und nicht die ganze zeit im Bett zu liegen! Auch wenns schwer fällt setzt euch an die frische Luft oder ans Fenster oder wenn ihr in der Lage seit geht spazieren!

Noch ein Tipp für die Mädels unter euch : Nach dem Haarewaschen und wenn ihr keine Schmerzen habt bitte nicht den Kopf nach vorne ” werfen” und die Haare versuchen ins Handtuch einzuwickeln oder danach durchzukämmen. Das übt einen enormen druck auf eure Wangen auf und ist ziemlich unangenehm!! Also ganz normal kämmen und nicht über kopf kämmen,föhnen oder sonst was!

Mir gings von Tag zu Tag besser! ich war zwar ziemlich kaputt und müde aber ich hab auch viel geschlafen!! Also schlaft viel, versucht auch die nacht durchzuschlafen & lasst euch Zeit. Bei manchen dauerts 2 tage bei anderen eine Woche ! Falls ihr aber Schmerzen bekommt die stärker werden oder sowas geht sofort zum Arzt!! Ich hatte eine riesen Panik vor einer Entzündung(hatte schon häufigere Entzündungen nach Operationen) dass ich vorher echt Alpträume deswegen hatte! Aber wenn ihr Antibiotika nehmt, euren Mund ausspült und keine Milchprodukte esst dürfte nichts passieren 😉

Nach 4 Tagen war die Schwellung deutlich weniger und mein Gesicht nahm wieder eine normale Form an 😀 Und am Dienstag war ich das Erste Mal wieder in der Schule 🙂 Mittwoch ist oben links ein Faden locker gegangen – nein das ist nicht durchs essen passiert , sondern laut meinem Arzt ist die Schwellung zurückgegangen und deswegen war der dann locker. Daraufhin wurden auch alle anderen Fäden gezogen(tut überhaupt nicht weh!!) 🙂 Ab jetzt darf man auch wieder alles essen! Ich hab mich noch nicht so wirklich getraut zu kauen, aber heute morgen hab ichs mit einem Apfel ( klein geschnitten ) versucht und dann immer kleine Stückchen gekaut 🙂 das ging und tat nicht weh!!

Zusammenfassend kann ich sagen : Viel harmloser als erwartet!!
klar ist es bei jedem menschen anders, aber wenn ihr das befolgt was der Arzt euch sagt und regelmäßig und nicht erst wenn Schmerzen auftreten Schmerzmittel nehmt habt ihr auch größtenteils keine Schmerzen 🙂 klar, wenn man dran kommt tuts schon weh aber nicht wenn ihr euch einfach ruhig verhaltet! das schlimmste war echt die stunden nach der Vollnarkose mit dem erbrechen & Schwindel :/ aber das lag ja nicht an den zähnen und kannte ich auch schon vorher;) Also, lasst euch keine Horrorgeschichten erzählen ! 🙂 Bei jedem kann es anders sein!

Heute, 9 Tage nach der Op gehts mir eigentlich ganz gut 🙂 Die Schwellung im Mund ist noch ein bisschen vorhanden und harte Sachen esse ich auch noch nicht aber ich habe keinerlei Schmerzen & sehe auch total normal aus 🙂 Mein Zahnarzt meinte die Wunden sind zu und sehen gut aus – also alles richtig gemacht 8) Falls ihr fragen habt könnt ihr sie ja in die Kommentare schreiben 🙂 versuche auch zu antworten!

Liebe grüße 🙂 Emilia



21 Kommentare zu Emilia, 17: Sehr ausführlicher Erfahrungsbericht:) (vollnarkose, alle 4 )

Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.