Salome, 20: Ausführlicher Erfahrungsbericht :)

Salome, 20: Ausführlicher Erfahrungsbericht :)

23.07.2013

Heute war der große Tag…Drei Weisheitszähne (noch nicht durchgebrochen, sondern noch weit im Kiefer drin) und ein oberer Backenzahn (bereits zu stark angegriffen) wurden unter Vollnarkose entfernt (die Kosten wurden vollständig übernommen). Ich habe es bei einem sehr guten Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen machen lassen, von dem ich auch nur Gutes gehört habe. Bereits beim Röntgen einige Wochen vorher waren die total nett und freundlich…Trotz meiner große Ärztepanik fühlte ich mich dort auf Anhieb sehr gut aufgehoben.

Wir hatten heute nun eine ungefähr 45 min. Fahrt vor uns zum Chirurgen…Um 09:40 Uhr kamen wir mit 10 Minütiger Verspätung an und wurden auch sofort dran genommen…Im OP-Raum sollte ich mich gleich auf die Liege hinsetzen…Meine Mama war dabei und setzte sich auf dem gegenüberliegenden Stuhl. Der Narkosearzt nahm sich ebenfalls einen Stuhl und setzte sich “zwischen” uns…Er erzählte irgendwas vom Ablauf allgemein und von möglichen Komplikationen…Ich hörte gar nicht mehr richtig zu…Ich war sehr nervös und hatte angst..Danach sollte ich unterschreiben das mir alles gut erklärt wurde und ich keine weiteren Fragen habe….

Umziehen brauchte ich mich nicht…ich sollte lediglich mit weiter, bequemer Kleidung erscheinen.

Anschließend sollte ich meine Schuhe (Schlappen) einfach fallen lassen und mich hinlegen…Der Narkosearzt und die Ärztin machten ständig Witze und versuchten mich damit abzulenken und auf andere Gedanken zu bringen, aber es gelang ihnen kaum…Meine Mama saß nun ganz dicht neben mir….

Nun bekam ich zunächst so einen Venenzugang im linken Handrücken (dies war das Schmerzhafteste an der ganzen OP; ich hasse Spritzen und Nadeln)…Anschließend wurden solche EKG-Elektroden am Brustkorb und eine Blutdruckmanschette am rechten Arm angelegt…Dann bekam ich noch eine Atemmaske und von da an weiß ich gar nichts mehr was gemacht wurde…

Ca. 25-30 Minuten später war die OP überstanden und ich wurde schon gleich danach bereits wieder wach…Ich wurde von der OP-Liege auf ein Bett getragen und ins Aufwachzimmer gebracht…Dann holte mir die Ärztin 2 Kühlpacks und holte meine Familie herein (Papa und Schwester waren auch mitgekommen).

Gleich nach der OP wurden meine Backen schon recht dick geschwollen…Auch mein Hals tat mir sehr weh (dies kommt vom Beatmungsschlauch, der dort rein geschoben wird).

Die Ärztin meinte, dass die oberen beiden Zähne zerteilt raus genommen wurden, die unteren beiden Weisheitszähne jedoch gingen trotz starker Waagrechtlage heile raus und wurden mir in einer Folie eingeschweißt mitgegeben…

Nach nicht einmal 30-40 Minuten Aufenthalt im Aufwachraum war ich bereits so stabil, dass ich wieder gehen durfte…Ich wurde noch kurz über alle Verbote aufgeklärt und bekam noch ein Merkzettel mit nach Hause, auf dem noch mal alles wichtige drauf steht…Auch gab sie uns noch eine Ibu 800 (die ich nehmen soll, sobald die Betäubung im Mund nachlässt), ein Rezept für die Ibu 400 und die Mundspülung (namens Chlorhexamed Forte) sowie ein paar Telefonnummern mit, für den Notfall, falls etwas sein sollte und dann durfte ich auch schon gehen. Ich konnte schon sehr normal und gerade laufen und brauchte keine Hilfe dabei….

Unterwegs kam plötzlich Blut aus dem Mund aber es hielt sich noch in Grenzen…

Nach 45 Minuten Autofahrt war ich dann endlich wieder zu Hause…Ich holte mir schnell zwei kalte Kühlpacks aus der Truhe und “legte” mich ins Bett…Es war nicht gerade sehr bequem im Bett zu sitzen (Kopf sollte hochgelagert sein um weitere Schwellungen entgegen zu wirken)….Ich schaute ein Film nach den anderen um mich abzulenken…Schlafen konnte ich jedoch nicht…

Um 19 Uhr fing es dann plötzlich sehr stark an zu bluten…Es lief einfach ununterbrochen raus…Richtig schwarz-rot und es bildeten sich riesige Blutklumpen im Mund, sodass ich kaum Luft bekam und es hörte einfach nicht auf…Ich bekam große Panik, machte zu Hause alle verrückt…Sie sahen das Blut laufen und mich panisch werden…Aber wie schlimm es war konnten sie nicht einschätzen, da ich auch nicht verständlich sprechen konnte…Sie telefonierten überall rum, was wir nun tun sollten und ich wurde immer panischer…In dem Moment dachte ich wirklich ich verblute jeden Moment, es war grauenvoll…Ich mag eh schon kein Blut sehen und dann das. Ich bekam schon Kreislaufprobleme und mir wurde schwindelig und schwarz vor Augen…Dann bekam meine Mutter endlich jemanden ans Telefon. Ihr wurde gesagt, wir sollten Mullbinden aus dem Verbandskasten nehmen, auf die ich dann kräftig drauf beißen sollte und dann sollte es verschwinden…Falls nicht müsse ich ins Krankenhaus….Zunächst traute ich mich nicht meinen Mund aufzumachen und auf etwas rumzubeißen…Aber ins Krankenhaus? Nein! Dann versuchte ich es einfach…

Es hörte sofort auf zu laufen…Nun traute ich mich aber nicht mehr, die Mullbinde rauszulassen, so wechselte ich sie alle 2 Stunden und machte immer wieder eine Neue rein. Die durchtränkte ich vorher immer mit Wasser und Kamillentee…

Ich lutschte ein Milchbrötchen (sind gebacken, daher kaum noch Milchsäurebakterien vorhanden), und schluckte Babybrei und eine halbe Tasse lasche (und abgekühlte) Brühe…

Und meine Backen? Die wurden immer dicker und dicker und glühend heiß…Ich kühlte einfach weiter…

24.07.2013

Ich war froh, dass der Horrortag von gestern rum war. Geschlafen hatte ich heute Nacht nicht wirklich…

Ich traute mich nun die Mullbinde endgültig rauszunehmen und spülte mein Mund zum ersten Mal mit der Mundspülung, die mir verschrieben wurde. Schmerzen hatte ich überhaupt keine, aber dennoch nahm ich zur Vorbeugung eine Ibu 400….

Um 11 Uhr hatte ich mein Kontrolltermin beim Chirurgen…Wieder 45 Minuten Autofahrt und wir waren dort…Nach kurzer Wartezeit wurde ich drangenommen…Meine Mama kam wie immer mit, da ich starke Angst vor Ärzten habe… Egal was für Ärzte…

Die Ärztin schaute in meinem Mund und fühlte die Backen/Wangen…Da die Backen sehr angeschwollen und glühend heiß sind, verschrieb sie mir noch ein Antibiotikum, welches ich nun 3 mal am Tag nehmen soll…Auf die Frage, warum das gestern so stark geblutet hatte, meinte sie, das sei normal, da die Narkose dann nachließ und sich die Blutgefäße wieder geweitet hatten…Nun bekam ich den Termin fürs Fädenziehen und dann ging es wieder nach Hause…

Heute aß (bzw. lutschte) ich nur 2 in Kamillentee eingetunkte Milchbrötchen, 1 zermatschte Banane und 2 Babygläschen (die Fruchtsorten schmecken gut 🙂 ) und trank Kamillentee…

Blutung und Schmerzen hatte ich heute keine…

25.07.2013

Heute Nacht hatte ich wenigstens 4 Stunden durchschlafen können…

Schmerzen und Blutung zum Glück immer noch keine vorhanden…Backen sind immer noch genauso geschwollen und heiß…

Gegessen hatte ich heute wieder 1 zermatschte Banane, 3 Milchbrötchen und 2 Babygläschen…Hinzu kam etwas Schoko-Erdbeer-Vanille-Eis (ab jetzt darf ich laut Ärztin wieder Milchprodukte zu mir nehmen…Allerdings muss ich 2 Stunden Abstand zum Antibiotikum einhalten)…Trotzdem habe ich vorsichtshalber mein Mund anschließend ausgespült, man kann nie vorsichtig genug sein 😉

26.07.2013

Heute Nacht konnte ich wenigstens bereits ca. 6 Stunden durchschlafen.

Heute habe ich ganz minimal Schmerzen, aber kaum der Rede wert…Dennoch nehme ich täglich morgens und abends je eine Ibu 400 und 3 mal Antibiotikum und 2 mal täglich die Mundspülung…Außerdem trinke ich viel Kamillentee.

Meine Backen sind immer noch geschwollen, aber es wird schon minimal besser und sie sind nicht mehr heiß!…Man versteht mich auch auf jeden Fall wieder, wenn ich spreche

😉

So, die 3 “schlimmsten” Tage sind rum, nun kann doch nur noch besser werden!!?? 😀

Alle, die es noch vor sich haben, wünsche ich ebenfalls alles Gute und viel Glück das auch ihr alles so schmerzfrei durchlebt wie ich und das euch die schlimmen Blutungen erspart bleiben! :))

 

 



4 Kommentare zu Salome, 20: Ausführlicher Erfahrungsbericht :)

  1. Salome

    Sooo, da bin ich nochmal….Ich wollte euch noch eben ein kurzes Update geben, wie es heute so lief…

    Also Schmerzen habe ich immer noch überhaupt keine, also ihr braucht euch darüber noch nicht vorher den Kopf zu zerbrechen! Ich habe zwar einen sehr sehr guten Chirurgen gehabt, der sehr gute Arbeit geleistet hat…Dennoch braucht ihr absolut keine Angst vor starken Schmerzen haben! Ich hatte bis jetzt die ganze Zeit über keine! Überall las ich vorher von tierisch starken Schmerzen und stellte mich schon auf eine schmerzhafte Zeit ein, aber völlig unnötig 😉

    Wie schon oben im Erfahrungsbericht geschrieben: Das Einzige, was eklig war, war bei mir die sehr starken Nachblutungen…Aber auch die waren gleich am zweiten Tag verschwunden!

    Meine Backen werden nun auch so langsam wieder dünner…Nur farbig werden sie jetzt! Ich habe nun grün-gelbe Bäckchen 😀

    Also ich wünsche allen die es noch vor sich haben viel Erfolg und habt keine Angst! 🙂
    (Hatte ich auch und habe es immer noch, aber das liegt an meiner allgemeinen Ärztepanik ;))

    Nun habe ich nächsten Dienstag meinen Termin zum Fäden ziehen, vor dem ich auch noch etwas Panik habe…Aber danach hab ich es endgültig geschafft, so wie auch ihr es schaffen werdet! Ich melde mich nach dem Fädenziehen noch mal kurz und berichte, wie es gelaufen ist! 🙂

  2. Sarah2

    Hallo Salome, wie war es denn nun beim Fädenziehen?
    Ich bekomme meine nächste Woche gezogen, und mache mir etwas Gedanken über die Gazestreifen, von den alle schreiben. Wurde dir da etwas beim Fädenziehen mit entfernt?

    Du hast wirklich Glück gehabt, dass du so wenig Schmerzen hattest, bei mir ist es genau anders herum, kaum Schwellung, aber starke Schmerzen auch noch nach 5 Tagen…kann aber auch von meinem Kiefergelenk kommen, das lässt sich gerade schwer lokalisieren 😉

  3. Salome

    Hallo Sarah,

    ja Glück hatte ich wirklich! 😉
    Das Fädenziehen war ganz unkompliziert. Es war sehr schnell geschafft und ohne schmerzen! Lediglich ein leichtes ziehen habe ich bei einer Naht gespürt, das war aber auch…Und ich bin schon sehr schmerzempfindlich, also das ging alles ganz unproblematisch 🙂
    Gazestreifen hatte ich aber nicht…? Hast du welche mit rein bekommen?

    Das tut mir sehr leid, dass du so starke Schmerzen hast…Ich wünsch dir viel Kraft, bald hast auch du es hinter dir! 😉

  4. Sarah2

    Danke für die schnelle Antwort! 🙂
    Das ist es eben, der Arzt hat nichts gesagt, aber ich hab es so oft gelesen, dass es mich sehr verunsichert hat. Wäre aber wirklich unlogisch, daher gehe ich davon aus, dass ich auch keine habe 😀

Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.