Thomas, 18: Da muss man durch (Kurzbericht) | Weisheitszahn-OP.de

Thomas, 18: Da muss man durch (Kurzbericht)

Thomas, 18: Da muss man durch (Kurzbericht)

Hallo,
erst mal möchte ich sagen, dass diese Seite einfach nur genial ist, wenn man Fragen bezüglich der Weisheitszahn-OP hat und sie mir oft auch persönlich weitergeholfen hat.

Ich habe alle 4 Weisheitszähne unter örtlicher Betäubung entfernen lassen. Ich kann aufjedenfall die örtliche Betäubung empfehlen, da die Spritzen gar nicht weh tun (die im Gaumen piekst halt ein wenig) und man kaum Schmerzen empfindet, lediglich ein leichtes Druckgefühl. Bei mir gab es bei einem Weisheitszahn Komplikationen und dieser musste dann zerlegt werden, aber davon hab ich kaum was mitbekommen. Die OP ging insgesamt 45 Minuten-wegen dem einen Zahn hat es sich halt ein wenig gezogen- aber leider musste ich vor der OP fast eine Stunde im Wartezimmer warten.

Für mich waren die zwei Tage danach am unangenehmsten, weil ich öfters Nachblutungen hatte und die angeschwollenen Backen sahen auch nicht wirklich schön aus. Aber die Schmerzen waren dank Iboprofen 600 gut auszuhalten. Die Schmerzen bereiteten mir auch nicht die großen Probleme. Eher dass ich mich nur noch von Suppen und Joghurtprodukten ernähren konnte.

Schlafen und Zähne putzen waren leider auch eher schwierigere Aufgaben. Nach einer Woche war ich dann meine Fäden ziehen und nach etwa 9-10 Tagen konnte ich zum ersten Mal etwas Gescheites (Pizza) essen. Die Backen waren dann auch wieder komplett abgeschwollen.

Als Fazit kann man sagen, dass jeder da durch muss und es zwar unangenehm ist und man stark dadurch eingeschränkt wird, aber es trotzdem noch auszuhalten ist!



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.