Lisa, 19: Alles halb so wild | Weisheitszahn-OP.de

Lisa, 19: Alles halb so wild

Lisa, 19: Alles halb so wild

Hallo,

ich hatte wohl sehr viel Glück mit meinen Erfahrungen. Obwohl mir jeder, den ich kannte, nur schlimmste Horrorgeschichten erzählt hat, ging ich doch relativ entspannt in die Klinik, nachdem ich ausgiebig gefrühstückt hatte. Das kann ich nur jedem empfehlen (außer natürlich, ihr habt eine Vollnarkose), denn ich glaube, mit vollem Magen ist man viel ruhiger!
Der Arzt war sehr nett, was natürlich auch wichtig ist. Wenn einem der Arzt unsympathisch erscheint, am Besten woanders hingehen!
Es sollten mit Lokalanasthäsie die beiden Zähne auf der Linken herausoperiert werden Ich habe jedoch von vorneherein den Wunsch geäußert, direkt alle vier auf einmal machen zu lassen, damit ich die ganze Prozedur nicht 2x durchmachen muss.
Vor den Spritzen war ich natürlich etwas nervös, aber der Arzt sagte mir beim Reinkommen praktisch direkt “Aufmachen!”, ich dachte der guckt sich alles erstmal an, doch da hatte er schon die erste Spritze gesetzt, was ich überhaupt erst etwas später kapiert hatte, da es gar nicht wehtat oder sonstiges 😉 . Auch die anderen Spritzen, vielleicht 4 oder 5 Stück pro Seite, waren halb so wild, ein leichter Druck, aber das wars. Von der OP selber habe ich nichts gespürt, alles ging ruck-zuck und die “schrecklichen Geräusche” haben sich auch nicht viel anders angehört als das Sirren einer professionellen Zahnreinigung, es hat also alles auch wunderbar ohne MP3-Player geklappt 😀 .

Weil die eine Seite so gut lief, kam auch direkt die andere dran. Obwohl meine Zähne teilweise mehrere krumme Wurzeln hatten, schief saßen oder einfach nur riesengroß waren, lief alles relativ glatt. Wer also nicht bei jedem Wehwehchen gleich zum Arzt rennt und vor Schmerzen fast umkommt, kann ruhigen Gewissens alle vier Zähne mit Lokalanästhasie rausnehmen lassen, alles halb so wild! Man kann ja auch als Patient mitarbeiten, indem man zB ruhig ist und seine Zunge nicht bewegt und so.
Glücklicherweise hat auch nichts geblutet, ich brauchte nichtmal auf ein Watteding beißen, und konnte nach ein paar Minuten Behandlung locker vom Stuhl hüpfen.

Zuhause angekommen hab ich mir ertsmal eine Ibuprofen reingeschmissen, die ich dann 4 Tage lang 3x täglich nahm. Schmerzen hatte ich dabei so gut wie keine.
Essen konnte ich sehr gut pürierte Banane, Milchschnitten und abends gingen sogar schon Maultaschen (aber das hat seeeehr lange gedauert 😉 ). Spätestens am dritten Tag hab ich aber nur noch gefuttert, vermutlich bin ich der einzige Mensch, der nach seiner Weisheitszahn-OP zu- statt abnimmt 😉 .
Ich habe viel gekühlt und lauwarmen Kamillentee getrunken in den ersten zwei Tagen, die Schwellung war also kaum sichtbar und von blauen Flecken wurde ich auch verschont. Zähneputzen ging am Anfang nur ganz vorsichtig mit einer weichen Bürste, nach ca 36 Stunden drufte ich aber mit Chlorhexamed forte aus der Apotheke spülen, was ich dann 7 Tage 2x täglich gemacht habe. Schmeckt erstmal ekelhaft, nach ca. 3 Awenundungen gewöhnt man sich aber dran, ehrlich! 😉 Ich hab mich danach auch viel wohler und sauberer im Mund gefühlt, was das angeht, bin ich aber sowieso sehr pingelig. Nach 5 Tagen wagte ich mich endlich, endlich auch wieder mit elektrischer Zahnbürste in meinen Mund.

Sechs Tage nach der OP wurden dann die Fäden gezogen, wobei ich dahcte, das wäre nochmal schmerzhaft. Ist aber bloß ein klitzekleiner Druck. Alles sei schön verheilt und ja blabla.

Alles in allem glaube ich, dass man am wenigsten Probleme hat, je weniger Angst man vorher hat. Lasst euch also von den Horrorstories nicht abschrecken, es gibt auch jede Menge positive Erfahrungen! Je entspannter man ist, desto weniger schlimm wirds auch. Und bei Lokalanästhäsie ist “Mitarbeiten” das Zauberwort, dann gehts auch meistens schneller;)

Achja, falls das jemanden betreffen sollte: Ich habe ein Zungepiercing und hatte eigentlich damit gerechnet, das vorher rausnehmen zu müssen. Diese Piercings wachsen sehr schnell zu und deshalb habe ich dies eigentlich vermeiden wollen. Mein Arzt hat bei meiner OP aber nicht ein Wort darüber verloren, ihn schien es gar nicht gestört zu haben und es war kein Problem für ihn, obwohl ich sogar nen relativ langen Metallstab drinhab. Also wenn jemand von euch das gleiche Problem haben sollte, sprecht es einfach erstmal nicht an, wenn es ihn stört, sagt ech der Arzt schon rechtzeitig bei dem Vortermin Bescheid.

Also, ich hoffe, ich konnte euch die Angst ein wenig nehmen, es läuft wirklich nicht immer nur Horror ab! Liebe Grüße 🙂



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.