Pascal, 20: Vollnarkose und Panik

Pascal, 20: Vollnarkose und Panik

ich wusste schon seit 5 Jahren, dass die Zähne raus mussten, habe es aber immer verschoben. Die Zähne brachen oben durch, unten wuchs ein Zahn quer in die Backe und einer kam gar nicht raus. Schmerzen hatte ich nie, aber ich rutschte ständig beim Kauen ab und biss mir in die Backe.

Vor rund drei Wochen schwoll es dann extrem an und ich ging zum Zahnarzt. Er röntgete mich und meldete mich sofort bei der Zahnklinik an.

Das Gespräch in der Klinik ging fünf Minuten und wir einigten uns auf eine Vollnarkose und dass alle vier Zähne entfernt werden sollten. Die Narkoseärztin kam und wir besprachen noch meinen Gesundheitszustand. Glücklicherweise konnte ich nicht mal 48 Stunden später einen Termin bekommen.

Am Tag der OP rief mich die Ärztin an und meinte, ich sollte 30 Minuten später kommen. Als ich im Wartezimmer sass, erfuhr ich von einem Notfallpatienten und ich musste noch eine Stunde warten. Panik machte sich breit.

Irgendwann wurde ich aufgerufen, musste danach die Schuhe ausziehen und den Mund spülen und dann wurde ich auch schon mit dem Pulsmesser und dem EKG verbunden. Vor lauter Angst hatte ich schon einen Druck auf der Brust und das EKG piepte nur noch ununterbrochen.

Ich bekam Sauerstoff aber es wirkte leicht betäubend. Ich wurde in eine Decke gewickelt und die Ärztin spritze mir das Narkosemittel. Rund eine Stunde später erwachte ich neben dem Notfallpatienten im Aufwachraum und der Pulsmesser wurde noch entfernt.

Nach etwa einer halben Stunde durfte ich nach Hause und die Ärztin erklärte mir noch, dass ich etwa 1h im OP war, aber alles gut ging. Ich bekam eine Tüte mit meinen Zähnen, zwei Schachteln Schmerzmittel, Wattepads, einem Merkblatt und Schmerztropfen, aber diese nahm ich nicht wegen den schweren Nebenwirkungen.
Ich fuhr nach Hause und es blutete noch etwa eine Stunde. Danach kam Gefühl im Mund zurück, nur die Lippe blieb bis gegen Mitternacht taub.

Schmerzen oder Schwellungen hatte ich praktisch keine, aber ich muss trotzdem 5 Tage Ibuprofen nehmen, da es entzündungshemmend wirkt. Nun sind etwas.mehr als 48h vergangen und ich bin fast wieder fit. In 5 Tagen werden die Fäden entfernt.

Es lohnt sich, wenn man sich wirklich einen netten Zahnarzt in einer Zahnklinik sucht. Wer sensibel ist, sollte aber die Vollnarkose nehmen, müsst halt einen Beleg vom Hausarzt oder Zahnarzt der Krankenversicherung einsenden und es wird dann meistens übernommen.

Zögert es nicht zulange heraus, es ist nicht schlimm. Je länger man wartet, umso grösser werden die Zähne und desto schwieriger wird die OP und dann gibt es eben geschwollene Backen und ähnlichen Mist.



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.