Sandra, 27: Diese Aufklärung ist ein Hohn

Sandra, 27: Diese Aufklärung ist ein Hohn

Hier auf dieser Seite fehlt so einiges an Infos!

Wann ist eine OP überhaupt sinnvoll und wann nicht als Beispiel genannt.

Häufig werden folgende Gründe genannt: Gefahr einer Verschiebung der Zahnreihe (jeder der in Physik aufgepasst hat, wird ausrechnen können, dass ein einzelner Zahn so eine Kraft kaum ausüben kann) und Entzündungen des Zahnfleischs um den Zahn (wogegen übrigens auch Kamille helfen kann).
Natürlich gibt es auch wirklich dringende Gründe für eine Entfernung, z.B. ein Tumor am Zahn oder die Gefahr, dass der Weisheitszahn beim Wachstum einen Nerv verletzt.

Ich kann allen als erfahrende Kritikerin dieser Vorsorge-OP sagen, dass ein Zahnarzt je entfernten Weisheitszahns 400 – 700 Euro verdient, mal vier genommen sind dasschon fast 3000 Euro für OPs, die noch nicht mal immer begründet sind.

Über mögliche Nervenverletzungen muss bei der OP hingewiesen werden. Bei mir wollte man immer nur schnell ziehen und rausoperieren.
Patientenaufklären? Ja, pfeiff drauf, interessiert doch eh niemanden oder?

Dr. Wolf Brockhausen hat sich dieses Themas angenommen. Er praktiziert nicht mehr, aber seine Arbeiten zum Thema sind immernoch online abrufbar.
Auch ist es zu beachten, dass die Studie aus Neuburg aus dem Jahre 2006 preisgibt, dass je weniger Zähne man hat, desto stärker das Demenzrisiko ansteigt.
Nimmt man das noch mit dem Faktor mal, dass heutzutage sowieso mehr Zähne extrahiert werden, da es mehr kieferorthopädische Behandlungen als früher gab, dann wundert es mich nicht, warum wir in ein paar Jahren mehr Demenzkranke haben sollen.

Darüber klärt leider kein Zahnarzt bis heute auf.

Zur freien Entscheidung eines Patienten gehört es über alle Risiken und Alternativen aufgeklärt zu werden.

Kriegt die Redaktion das hier hin oder muss ich erst via Post nachhelfen?
Werbung für sinnlose Verstümmelungen zu machen… Ich glaub ich steh im Urwald!

Toll, wie die Jugendlichen sich hier freuen, dass alles schmerzlos geht.
Nicht toll, wie man sie hier einfach hinters Licht führt und es wie weibliche Beschneidungen in Afrika als etwas ganz natürliches sieht.

Pfui Teufel!!!

Mir sollten auch alle 4 Weisheitszähne entfernt werden. Ich hab schon vorher 2 Zähne wegen einer kieferorthopädischen Behandlung verloren und nutze sie nun als Ersatz, weil ich genau deshalb vorher nicht richtig kauen konnte. Wusste es nur erst, als die Weisheitszähne in Reih’ und Glied standen.
Ich habe mich von Anfang an gegen diese OP geweigert. Zur Debatte stand sie das erste Mal als ich 16 war, eine genaue Indikation gab es nicht.

Und ich sage ganz klar, lieber laufe ich mit etwas schiefen Zähnen rum, als mir diese tollen Zähne ohne Grund entfernen zu lassen. Und ich habe bis heute nicht schiefere Zähne, als ich sie schon immer hatte.

Ich finde auch so ein Beitrag gehört zur freien Entscheidungsfindung dazu.



1 Kommentar zu "Sandra, 27: Diese Aufklärung ist ein Hohn"

  1. Cengiz

    Naja, ein Erdahrungsbericht war dad jetzt nicht wirklich. Eine Entzündung ist mehr als Geund genug, bei mir hat das Zahnfleisch 2 Monate geeitert und ich hoffte auch, dass es besser wird, doch es wird nicht besser. Zudem sollten wir nicht hinterfragen, was Ärzte verdienen, erstens zahlen wir das als normale Bürger nicht aus eigener Tasche und zweitend haben die Ärzte definitiv so eine Entlohnunh verdient.

    Meist ist es auch so, dasd es nicht um die momentanen Probleme geht, sondern der Arzt schaut sich das an, macht eine Röntgenaufnahme und sieht z.b das zwei Zähne in den Kiefer wachsen werden (wie bei mir).

    Zudem halte ich diese Studie mit den Zähnen und der Demenz für sehr fragwürdig, würde mich schon sehr wundern wenn das stimmt…

Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.