Annie, 20: Das war garnichts ;) Örtliche Betäubung | Weisheitszahn-OP.de

Annie, 20: Das war garnichts ;) Örtliche Betäubung

Annie, 20: Das war garnichts ;) Örtliche Betäubung

Nachdem mir im frühen Kindheitsalter einmal gesagt wurde, dass ich keine Weisheitszähne hätte und während meiner gesamten kieferorthopädischen Behandlung nie das Thema Weisheitszähne angesprochen wurde, hatte ich nie damit gerechnet tatsächlich welche zu haben.

Seit 1,5 Jahren habe ich dann dennoch immer wieder teilweise starken Druck verspürt und teilweise wirklich schlimme Kopfschmerzen gehabt, die ich sonst nie hatte. Habe das dann aber leider vor mir hergeschoben, obwohl mir klar war, dass die Schmerzen von potenziellen Weisheitszähnen kommen, da ich auch was hartes spüren konnte im Zahnfleisch.

Vor 3 Monaten waren die Kieferschmerzen dann wirklich schlimm und ich habe mir dann endlich einen Zahnarzttermin gemacht, bei dem festgestellt wurde, dass ich tatsächlich zwei Weisheitszähne habe. Mein Zahnarzt hat mich dann an einen Kieferchirugen überwiesen, der mich in einem Beratungsgespräch beraten hat und einen Medikamentenplan für vor und nach der OP erstellt hat.

Vor der OP selbst war ich größtenteils sehr ruhig und bin das ganze auch sehr positiv angegangen. Natürlich war eine gewisse Grundnervosität da, aber das war wirklich im Rahmen.

Ich musste zum Glück nicht lange warten und durfte recht schnell in den Behandlungsraum. Ich habe dann die Betäubungsspritzen bekommen (örtliche Betäubung, 4 Spritzen ), was wirklich nicht schlimm war.

Nach 5-10 Minuten kam der Arzt wieder und hat dann die zwei Zähne (einen im Oberkiefer, einen im Unterkiefer) gezogen . Die gesamte Prozedur hat wirklich original 3 Minuten gedauert, ich habe wirklich nichts gespürt und nach 5 Minuten stand ich schon wieder vor der Praxis. Vom Ziehen selbst habe ich überhaupt nichts gemerkt, weder vom aufschneiden, noch vom vernähen. Ich hatte vorher noch nie Betäubungsspritzen beim Zahnarzt bekommen und war dementsprechend unsicher, weil ich mir nicht vorstellen konnte, nichts zu spüren. Ich kann Euch dennoch versichern, dass man wirklich nichts mehr spürt, noch nicht mal eine Berührung;)

Ich hatte danach noch ein bisschen Blut im Mund, aber das war auch wirklich minimal und war nach 2 Stunden auch vorbei. Die Betäubung hat noch circa 5-6 Stunden gewirkt und danach war alles wie vorher.

Insgesamt habe ich auch danach zu keinem Zeitpunkt irgendeinen Ansatz von Schmerzen gespürt. Ich habe mich zwar auch an den Medikamentenplan gehalten und Schmerzmittel vorsorglich eingenommen, aber auch das habe ich relativ schnell wieder abgesetzt. Eine Schwellung hatte ich auch nicht. Ich habe zwar auch vorher Traumeel genommen (stand auf dem Medikamentenplan), das dem entgegenwirkt, trotzdem hat sich zu keinem Zeitpunkt ein Ansatz von Schwellung oder blauen Flecken entwickelt 🙂 Gekühlt habe ich nur am ersten Tag, habe das aber auch wieder relativ schnell aufgegeben, weil ich eben weder Schmerzen noch Schwellung hatte.

Am ersten Tag habe ich auch schon wieder komplett normal gegessen. Ich habe zu keinem Zeitpunkt groß auf irgendwas verzichtet und habe wirklich normal weiter essen und trinken können. Beim Zähneputzen habe ich natürlich aufgepasst, weil ich Angst hatte die Wunden zu berühren, aber dafür bekommt man wirklich schnell ein Gefühl.

Nach zwei Tagen hatte ich einen Kontrolltermin und heute eine Woche nach der OP wurden die Fäden gezogen. Der Kontrolltermin ging gefühlt 30 Sekunden und das Fäden ziehen fast genau so schnell. Das Fäden Ziehen selbst war auch nicht schlimm.

Insgesamt kann ich also nur sehr positives über die OP sagen. Natürlich kommt es auch immer auf den Arzt oder den individuellen Fall an, aber ich denke wenn man da mit einer positiven Grundeinstellung rangeht wird das wirklich halb so schlimm.

Alles Gute für Euch !



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.