Ixperia, 17: Feedback 3 Monate nach 4facher OP (nimmt euch hoffentlich bissl die Angst)

Ixperia, 17: Feedback 3 Monate nach 4facher OP (nimmt euch hoffentlich bissl die Angst)

Am 15.05.2014 um 8:00 hatte ich meine 4fache Weisheitszahn-OP, da ich noch nie eine OP hatte und allgemein Panik hab was Zahnärzte etc. angeht war ich sehr nervös und habe mich viel im Internet belesen, dafür ist diese Seite hier auch wunderbar.
(–> jetzt kommt sehr viel Text aber ich hab versucht alles (Narkose, OP, Essen, Medikamente, Kühlen, Wunden…) ausführlich u in einzelnen Absätzen übersichtlich zu beschreiben <–)

-> vorher
Als mir meine Zahnärztin mitteilte alle 4 Weisheitszähne müssen raus da sie keinen Platz haben da gegen meine Backenzähne wachsen und diese verschieben würden, musste ich mich nach erster Panik zwangsweise damit abfinden das ich unters Messer komme (hab mir gesagt jeder andere hatts auch überstanden und nach 2 Wochen is alles wieder vergessen) dadurch war ich kaum noch nervös, wozu auch, die OP musste sein, kanns also ni ändern.
Der Kieferchirurg teilte mir dann mit das die unteren Nerven durch die Wurzeln meiner unteren Weisheitszähne verlaufen was bedeuten kann das sie bei der OP verletzt werden können und unter Umständen meine Unterlippe, Kinn und untere Zähne ein Leben lang taub bleiben. Option wäre die Backenzähne davor zu ziehen aber da is die Frage ist es klug einen gesunden Zahn zu ziehen? Und Weisheitszähne wachsen wie in meinem Fall meist nicht gerade und würden dann nur schief anstelle des Backenzahnes wachsen.
Ich holte mir Meinungen von 2 verwandten Zahnärztinnen und einem zweiten Kieferchirurgen. Resultat war das die Hälfte meinte besser Backenzähne ziehen und die andere war für Weisheitszähne ziehen… also war ich genauso ratlos wie vorher.
Ich entschied mich letztendlich für den zweiten Kieferchirurgen mit dem ein Bekannter schon gute Erfahrungen in einer großen Kiefer-OP hatte, dieser Arzt meinte auch das Risiko das meine Lippe taub bleibt liegt seiner Meinung nach bei 1%.
Ich wollte auch alle 4 mit einmal raus haben, dann hat man das ganze hinter sich, würde es auch immer so empfehlen.

-> Die OP/Narkose
Um anderen Angstpatienten nun etwas die Angst zu nehmen möchte ich nun 3 Monate nach meiner OP meine Erfahrung mit euch teilen.
Ich habe mich für Dämmerschlaf entschieden, da verschläft man die OP einfach, man muss es zwar selbst zahlen (bei mir warens 119€) aber ich kann es nur dinglich empfehlen!!!
(Zwingend notwendig ist eine Begleitperson für 24Std, am besten mit Auto) Von der OP selbst habe ich dadurch rein gar nichts mitbekommen, ich legte mich auf den Stuhl (leicht panisch) merkte noch ein kleinen piks der Kanüle die Notwendig ist für den das Narkosemittel für den Dämmerschlaf (auch vor Spritzen hab ich Panik aber es war tatsächlich nur ein Mini Piks, ganz harmlos) ich sah mir noch die Kanüle an, sah noch ca. 2min zur Decke und schlief einfach ein.

-> Nach der OP
Laut meiner Begleitung hieß es es dauert ca. 30min, aber ich war ca. 1Std aber es kam mir vor wie wenige Minuten, ich bin ohne irgendwas von der OP zu merken aufgewacht und meine erster Satz war “das war lustig ich will nochmal” (weil ich echt nix mitbekommen hab) und “gib mal mein Handy” :D:D konnte auch kurz nach dem aufwachen schon gut ne SMS schreiben das ich noch lebe :D:D. Hab auch nix komisches gebrabbelt oder so, war ziemlich schnell wieder richtig ansprechbar, nur setzten und aufstehen dauerte bestimmt 20-30 Minuten weil mein Gleichgewichtssinn noch von der Narkose irritiert war, meine Begleitperson (notwendig bei Dämmerschlaf) war auch gleich nach dem Aufwachen bei mir. Schmerzen hatte ich absolut keine.
Was allerdings sehr unangenehm war, war das ganze teilweise getrocknete Blut im Mund und die Kompresse die man noch auf den Wunden hatte, als ich stehen konnte wurden sie mir aber endlich raus genommen, obwohl ich noch nichts trinken durfte da alles noch komplett betäubt war musste ich am Auto gleich ein Tropfen (mehr war es auch nicht) Wasser trinken um diese Trockenheit in Mund und Hals loszuwerden.
Ich hatte ein großes Kühlpad mit was ich auch schon bei der Autofahrt nutzte.
Zuhause Angekommen bin ich sofort ohne Umwehe ins Bad um ganz vorsichtig meinen Mund mit lauwarmen Wasser auszuspülen, das ganze Blut im Mund war echt widerlich. Über den Tag verteilt habe ich noch mehrfach ganz vorsichtet meinen Mund gespült da es noch eine wenig nachblutete, was aber abends schon nicht mehr der Fall war.
Die Narkose lies im Laufe des Tages nach, was taub blieb war meine Unterlippe, das die Nerven bei der OP aber gereizt werden ist das vorerst völlig normal, es kann bis zu einigen Monaten dauern eh die Taubheit ganz weg ist.
Nach der OP hatte ich für ca. 3-4 Wochen eine sehr weiche Zahnbüste mit der ich einen Tag nach der OP natürlich seeehr vorsichtig in Nähe der Wunden putzte, es ging aber mit der Zeit besser und ich war froh als ich meine normale Zahnbürste wieder hatte.

-> die Wunden
Ich begutachtete die Wunden regelmäßig und vorsichtig, ob sie auch ok aussehen, bei mir waren sei seitlich der Zähne, man sah auf den ersten Blick nix von der OP, es waren nur 4 winzige unauffällige Nähte seitlich der letzten Backenzähne.
Nach dem Fäden ziehen viel mir ein weißlicher Belag an den Wunden auf, zum Glück googelte ich das vorher denn dieser Belag muss drauf bleiben! Er ist ganz normal und dient der Heilung.
Auf den 2 oberen Wunden fielen mir schnell kleine rötliche Hautstücke auf und nach der OP hatte ich auch innen an der Wange eine kleine Wunde, als hätte man sich da gebissen, ich hatte sowas vorher schon gelesen, da meine oberen Weisheitszähne laut Kieferchirurg in die Kieferhöhle gewachsen waren musste die Wunde gut verschlossen werden damit die Kieferhöhle nicht belüftet wird und das wird mit kleinen Schleimhautläppchen aus der Innenseite der Wange gemacht, also auch völlig normal.

Löcher waren zu meinem Erstaunen überhaupt keine entstanden.
Erst einige Tage nach dem Fäden ziehen, viel mir auf wie links, seitlich hinter dem letzen Zahn ein Loch entstand was auch eine Zeit lang größer wurde, darin setzten sich gern essenskrümel fest die ich dann immer ganz vorsichtig mit einem Zahnstocher entfernte und gut spülte, spülen tat ich auch den ganzen Mund mit paar Tropfen Sedative um die Wunden nach dem Essen immer zu reinigen. Evtl. kann man solche Löcher auch sanft mit der sehr weichen Zahnbürste etwas reinigen.
In dem Loch, das ich mehrfach täglich mit einer kleinen Taschenlampe begutachtete, sah es immer etwas dunkel aus aber meine Verwandte Zahnärztin sagte das ist völlig normal, das Loch heilt von innen nach außen langsam zu.

-> Medikamente
Ich nahm zeitnah die verschriebenen Schmerztabletten (Ibuflam 600) und nahm sie auch ca. 5 Tage in den angegebenen Abständen ehe die Wirkung nachlies um Schmerzen vorzubeugen. Auch habe ich Antibiotika bekomm die ich immer Abends nahm , diese  immer nach dem Essen nehm! Einmal hab ich es vergessen und erst 3 Std nach dem Essen genommen und dadurch wurde mir total übel, wenn mans aber nach dem Essen nimmt is alles io. Ibuflam hab ich sogar auf nüchternen Magen vertragen, wer da empfindlicher ist sollte es allerdings auch zum Essen nehmen.
Ich nahm dazu noch (schon 3 Tage vor der OP) Globuli Arnika D6 und rieb die Wangen mit Original Sedative Essenz von Bombastus ein), Arnika soll der Schwellung vorbeugen, Sedative hat eine desinfizierende und heilende Wirkung (später kann man auch einige Tropfen ins Wasser geben und damit den Mund spülen) Schmerzen hatte ich durch die Tabletten kaum, auf jeden Fall nicht so schlimme wie man sich immer vorstellt! hab nur ein zwei mal bissel Schmerzen gehabt 😉

-> Essen
Als Essen hatte ich mir schon mehrere Portionen verschiedene Püreesuppen vorgekocht und in 300ml Portionen eingefroren (Erbse, Pilz, Möhre, Kartoffel, Zucchini, Geflügel, Spinat) Da ich nach 3 Tagen diese Suppe mit Trinkrörchen nicht mehr ertragen konnte fing ich dann an die Suppe wenigstens zu löffel was auch gut klappte.
Nach ca. 4-5 Tagen machte ich mir schon Brei, hatte solche 5Minuten Terrinen mit verschiedenen Kartoffelpürees gekauft, war ne super Idee 😉 Getrunken habe ich kalten Salbeitee, Eiswürfelstücke aus Wasser und Salbeitee gelutscht und dann auch schon Eis gegessen.
Kühlen
Gekühlt habe ich sehr viel, ich hatte 2 große und 4 kleine Kühlpads im Gefrierschrank, die großen stellten sich allerdings als ungünstig heraus. Ich nahm immer 2 Waschlappen, in jeden passte perfekt eine kleines Kühlpad, einmal umschlagen und mit der Seite wo der Stoff dünner ist auf jede Wange legen, mit einem Tuch oder dünnen Schal den ich mir um den Kopf, um den Hals und im Nacken zusammgebunden hab hielten sie super ohne das ich sie halten musste.
Etwas Dick und blau wurde es beim mir trotzdem aber nicht so extrem wie erwartet, ich gebe zu das ich am 2 u 3 Tag auch nicht dauerhaft gekühlt habe.
Ich empfehle euch 6-8 kleine Kühlpads im Gefrierschrank zu haben, und dauerhaft zu kühlen. (Bei 4 Pads reicht die Zeit nicht damit die 2 die man nicht nutzt richtig kalt werden)

-> Fäden ziehen
Nach 1 Woche wurden die Fäden gezogen, auch davor graute es mir etwas aber man hat so gut wie nichts gemerkt.
Essen tat ich an dem Tag dann weiches Brot mit weichen Hähnchen Nuggets weil ich kein Brei mehr sehn konnte. Klappte auch gut.
Mit Essen sollte man langsam mit weichen Sachen anfangen, man merkt ja obs zu kauen geht oder eher nicht, aber drauf achten nichts zu hartes oder spitzes zu essen was die Wunden verletzten könnte.

-> 3 Monate später
Gaaanz langsam lies die Taubheit immer mehr nach, es dauerte aber 4 Monate eh sie zu 100% weg war, was aber auch normal ist, es kommt vor das es so lang dauert).
Das Loch was entstanden war hackte einen Tag mal leicht, ich rief in der Kieferchirurgie an und man sagte mir das das ganz normal ist da es ja heilt.
Reinigen lies es sich wie beschrieben ganz einfach und problemlos.
Mittlerweile ist es komplett zugewachsen und nix mehr davon zu sehn 🙂 Oben links bemerkte ich nach einigen Wochen mit dem Finger gaaaanz hinten eine kleine harte Spitze, vermutlich Stück Knochen dacht ich was mir meine Zahnärztin auch bestätigte mit dem Hinweis das sich das noch verwächst. Nach 2 Monaten war die Spitze auch weg.
Von der OP ist nun nix mehr zu sehen, der einzige Beweis sind die 4 Weisheitszähne die ich mir als Trophäen hab mitgeben lassen. 🙂 😀

Ich hoffe ich kann damit einigen helfen und die Angst etwas nehmen.
LG Ixperia 🙂

Weisheitszahn-OP von Ixperia

Kühltip und Trophäen 😉



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.