Jessica, 16: Alle vier auf einmal und gott sei dank nie wieder. | Weisheitszahn-OP.de

Jessica, 16: Alle vier auf einmal und gott sei dank nie wieder.

Jessica, 16: Alle vier auf einmal und gott sei dank nie wieder.

Da mein Kiefer immer öftes geschmerzt hat, habe ich bei meinem Zahnarzt mein Kiefer röntgen lassen. Man konnte sehen, dass sie Weisheitszähne alle komplett falsch wachsen und, wenn ich sie nicht in nächster Zeit entfernen lassen werde, folgen habe in Art von Verschiebungen meiner anderen Zähnen aber auch das verletzen von den nebenstehenden Zähnen. Das hieß also für mich: alle vier Weisheitszähne auf einmal raus. Also habe ich ein Termin bei einem Mund-Kiefer-Gesichts Chirurgen gemacht, da mir von anfang an bereits klar war, dass ich es ohne Sedierung nicht machen lassen werde, obwohl ich keine Angst vor dem Eingriff selbst habe, aber lange nicht ruhig bleiben kann und die Geräusche nicht hören wollte. Also habe ich mein Termin eine Woche später bekommen, wo sich der Arzt die Bilder angeguckt hat und meine Mutter und mich relativ schlecht aufgeklärt hat.

2 Wochen später war dann auch der Tag da, wo mir meine Zähne rausgeschnitten wurden. Ich durfte trotz der Sedierung essen und war allgemein relativ ruhig. Als ich dran war, kam der Arzt rein und hat mir den Venenkatheter gelegt, was ohne Problem verlief, da meine Venen relativ deutlich zu sehen sind. Dann hat er mir die Sedierung reingetan ohne mir zu sagen, wie ich mich fühlen werde. Also lag ich da und habe gespürt wie mir leicht schwindelig wurde und habe mich gefragt, ob das normal ist, und war darauf dann schon weg.

Was danach passiert ist, weiß ich nicht mehr. Ich erinnere mich nur an den Moment, wo ich wieder zuhause war und relativ viel Unsinn gelabert habe. Ich habe nicht sofort die Tablette genommen, da mir meine Oma davon abgeraten, und habe mich einfach schlafen gelegt. Als ich dann aufgewacht bin, habe ich erstmal die Schmerzen wahrgenommen, welche wirklich schrecklich und unbeschreiblich schlimm sind. Ohne die Tabletten ging also nichts. Ich habe, wie empfohlen, meine Wangen gekühlt und viel Wassereis “gegessen“. Was leider nichts gegen die Schwellung gebracht hat, denn am nächsten Tag sah ich schon aus wie ein Hamster, diese ist jedoch ab dem dritten Tag langsam zurück gegangen. Ich konnte die Tage nicht wirklich was essen (Ich habe nur Babybrei, Grießbrei, Kartoffelbrei, Suppe und Rührei gegessen. Übrigens waren Michlprodukte bei mir kein Problem), da ich mein Kiefer nicht runtermachen konnte also auch nicht beißen. Die Fäden konnte der Chirurg erst 2 Wochen nach der OP selbst ziehen, da ich wegen denen aber nicht essen konnte, habe ich sie mir bei meinem Hauszahnarzt einfach ziehen lassen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Eingriff selbst nicht wirklich schlimm ist und die Schmerzen, sofern man die Tabletten einnimmt, nicht einmal wahrnehmbar sind. Jedoch sollte man von dem Arzt richtig aufgeklärt werden, was ich nicht wurde. Mir blieben viele Fragen offen und er hat weder mir noch meinen Eltern die Möglichkeit gegeben Fragen zu stellen. Also sucht euch am besten einen Arzt raus, der wirklich gute Bewertung hat und nicht der nähste ist, wie ich es getan habe. Denn meine Cousine hat mich bereits vor dem Arzt gewarnt, jedoch wollte ich nicht zu einem Arzt fahren der 30-45 Minuten entfernt ist.
Viel Glück an alle die es noch vor sich haben, es ist halb so schlimm. Nur erschreckt euch nicht am morgen, wie ich es getan habe und weinen musste wegen meinem Gesicht.
Nur bin ich froh, dass ich es jetzt hinter mir habe.



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.