Tobias, 31: sogar besser als erwartet, viel besser als befürchtet | Weisheitszahn-OP.de

Tobias, 31: sogar besser als erwartet, viel besser als befürchtet

Tobias, 31: sogar besser als erwartet, viel besser als befürchtet

Mit 31 Jahren war es vor 4 Wochen soweit, meine Weisheitszähne mussten raus.
Mein Zahnarzt hat mich dafür an eine Praxis für Oralchirurgie überwiesen.

Ich entschied mich für die “KO-Tropfen” für ca. 90€, deren richtige Bezeichnung ich leider vergessen habe. Also nicht nur die lokale Betäubung aber auch keine Vollnarkose.

Die Spritze mit der Sedierung war dann auch das schlimmste an der ganzen OP. Das liegt daran, dass ich von der OP praktisch nichts mitbekommen habe, vor allem keine Schmerzen.

Nach einer guten Stunde wurde ich geweckt und in ein Nebenraum mit Betten geführt, wo ich nochmals eine gute halbe Stunde gebraucht habe bis ich wieder “da” war.

Die OP lief gut und ich hatte auch keine Blutungen und so konnte ich ohne weitere Versorgung (meine Wattestopfen, Drainagen oder sonstiges) die Praxis verlassen. Zunge und Backe waren noch einige Stunden taub von der Betäubung. Den restlichen Tag habe ich im Halbschlaf verbracht, immer ein Kühlkissen um den Kiefer gewickelt.

Schwellung war nur sehr minimal. Schmerzen wurden von Ibuprofen sehr gut in Schach gehalten.
Nach 5 Tagen habe ich vorsichtig kauen können, als nach einer Woche die Fäden raus kamen war auch das ziehen in den Backen weg. Nach zwei Wochen habe ich schon fast wieder normal gegessen, damit meine ich: ohne beim Kauen bewußt darauf zu achten das Essen ‘vorne’ zu kauen und ohne bewußt nur Babyportionen auf die Gabel zu schieben.

Auch Probleme mit hängenbleibendem Essen hatte ich kaum. Ich denke bei mir ist alles so gut gelaufen wie es laufen kann, und ich denke nicht, dass ich damit eine Ausnahme bin, sondern der Normalfall.

Rückblickend würde ich in jedem Fall wieder die “KO Tropfen” wählen. Es ist einfach angenehm, die OP nicht bewußt zu erleben. Selbst wenn sie durch die Betäubung schmerzfrei abläuft. Aber alleine eine Stunde, oder länger, mit offenem Mund rumzuliegen und nichts machen zu können ausser den Ärzten zuzuhören – nein Danke.

Ich teile meine Erfahrung nicht, um all denen zu widersprechen die bei ihrem Heilungsverlauf mehr Schmerzen oder sogar Probleme hatten, ich schreibe diesen Bericht um meinen kleinen Beitrag dazu zu leisten, um zu zeigen, dass wirklich auch mal alles so laufen kann wie man es sich wünscht.



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.