Michael, 26: Das Schlimmste, war das Sportverbot | Weisheitszahn-OP.de

Michael, 26: Das Schlimmste, war das Sportverbot

Michael, 26: Das Schlimmste, war das Sportverbot

Hallo liebe Leute!

Ich hatte am Donnerstag den 16.6.2016 meine Weisheitszahn-OP…Es wurden gleich alle 4 Zähne entfernt…Klar, hatte ich Angst vor dieser OP.
Schon Wochen vorher habe ich einen Termin bekommen und konnte von da an schon nicht mehr richtig schlafen, weil ich wusste, was mir bevorsteht…

Der Tag war gekommen und es gab kein zurück mehr.
Auf dem Weg dorthin war ich eigentlich noch relativ entspannt, aber umso näher ich an den Ort des Geschehens kam, umso mulmiger wurde mir.
Dort angekommen, wurde ich noch ins Wartezimmer gebeten, und dann auch wenig später in den OP-Saal gebeten.
Als ich auf dem Stuhl saß kam plötzlich das Gefühl von Angst und Schrecken über mich.
Ich began ein wenig zu weinen aber fing mich dann relaiv schnell wieder.
Die Ärtzin kam rein und betäubte zuerst meine linke Seite, daraufhin musste ich ein wenig warten ehe es losging.
Nach einiger Zeit kam sie wieder rein und es ging dann auch schon los.
Der Zahn oben links, war relativ schnell draussen, während der Zahn unten Links ein wenig schwieriger zu entfernen war.
Danach wurde die Rechte Seite betäubt und beide Zähne rausgenommen.
Die OP selber war harmlos, aber die Strapazen danach. Es blutete, ich konnte nicht richtig Essen und Schlafen. Wiederrum kaum hatte ich Schmerzen und mein Gesicht war auch nicht so doll angeschwollen…Was mir aber nach wie vor gefehlt hatte, war mein Sport…Und das war wohl das Schlimmste, an der ganzen OP…

Dann den Sonntag nach der OP, konnte ich schon wieder besser essen und auch schlafen.
Abends putze ich dann wie immer sehr vorsichtig Zähne und legte mich ins Bett…
Aber plötzlich schmeckte ich Blut und lief zum Waschbecken im Badezimmer.
Und da war es geschehen, es kam ein bischen mehr Blut aus meinem Mund und ich hatte anfangs erstmal Angst, dass es nicht wieder aufhörte, weil am Donnerstag sollten ja schon die Fäden gezogen werden…

Es war dann aber wieder ok, trotzdem war ich den Montag zur Kontrolle um es checken zu lassen. Zum Glück war aber alles in Ordnung und es sei ganz normal.

Am Mittwoch bin ich dann das erste mal wieder zur Arbeit und am Donnerstag nach 1 Woche wurden mir dann auch wieder die Fäden gezogen, ganz ohne Probleme…

Jetzt funktioniert alles wieder: Essen, trinken, schlafen auf der Seite ist noch ein bisschen problematisch aber das wird auch noch…An den Sport habe ich mich noch nicht getraut, aber joggen sollte wohl drinne sein und ein paar leichte Gewichte im Fitnessstudio…

Nach allem Überstandenem bin ich sehr froh, es geschafft zu haben und ich kann nur jedem sagen, es ist halb so schlimm, wie es von vielen prophezeit wird, wenn es denn alles nach Plan läuft…



Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.